Von Stefan Herzog

Verl (gl). Unmittelbar nach Abpfiff wurde gejubelt in der von gut 200 Zuschauern besuchten Verler Dreifachhalle. Nach dem Motto „schön war‘s nicht, aber dafür umso wichtiger“, freuten sich Trainer Robert Voßhans und sein Team über zwei Punkte. Doch im Lauf des Samstagabends setzte sich bei den Verbandsligahandballern des TV Verl die Erkenntnis durch, dass der nach spannender Schlussphase erkämpfte 30:29 (15:14)-Heimsieg über den SC Westfalia Kinderhaus teuer erkauft war.

Denn nach dem Röntgen im Gütersloher St. Elisabeth Hospital bestätigte sich der Verdacht, dass sich Frederic Trapphoff nach einem Ellbogencheck des dafür mit der roten Karte bestraften Jens Giesbert den Kiefer gebrochen hatte. Statt Lob für seine hervorragende Leistung mit acht Treffern bekam der Linksaußen Genesungswünsche – so auch von dieser Stelle – übermittelt.

Auch der zweite herausragende TVV-Spieler verletzte sich kurz vor Spielende: Auf der Mitte hatte Mathis Griese, gerade erst von einem Bänderriss genesen, mit fünf Treffen überzeugt.

Entweder mit viel Tempo im eins gegen eins oder per Sprungwurf hatte Griese das Angriffsspiel vorangetrieben, bevor er 15 Sekunden vor Abpfiff, als die Gäste mit offener Manndeckung versuchten, noch einmal in Ballbesitz zu kommen, wieder mit dem rechten Knöchel umknickte. Diagnose: erneuter Bänderriss. So gehen die Verler mit Personalsorgen in die bis zum 15. Januar dauernde Weihnachtspause. Aber eben auch mit 9:9-Punkten auf Tabellenplatz acht.

Die Partie zweier Gegner, „die wussten, um was es ging und entsprechend nervös waren“, so Voßhans, war intensiv, hart umkämpft und temporeich. Aber auch mit Fehlern im Abschluss (wie bei Kreisläufer Albert Kreismann) und auch immer wieder Lücken in der Abwehr.

„Das System hat gestimmt, auch die Manndeckung gegen Ex-Zweitligaspieler David Honerkamp hat gepasst“, sah Voßhans immer wieder individuelle Fehler. 50 Sekunden vor Abpfiff erzielte Rechtsaußen Marcel Erichlandwehr als „Einläufer“ vom Kreis das 30:29, das Alexander Greitens mit einem parierten Honerkamp-Siebenmeter in Minute 59:20 sicherte.

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang