Verl (hcr). Zu ungewohnter Zeit müssen die A-Jugend-Handballer des TV Verl in Dortmund antreten. Der nächste Oberliga-Gegner heißt DJK Oespel-Kley – am Sonntagmittag um 12.30 Uhr.

Im Hinspiel-Spektakel blieb dem TVV mit 34:35 nur das Nachsehen. Inzwischen ist Oespel-Kley auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Sehr zur Verwunderung des Verler Trainers Heinz-Josef Wöstemeier: »Eine Mannschaft mit vielen Stärken. Ich sehe uns nicht chancenlos, weil wir weiter sind als vor einigen Monaten.« Besonders groß ist der Respekt allerdings vor dem Kreisläuferspiel der Hausherren. So wurden die Verler auch damals geknackt. »Sie setzen ihre Leute von allen Positionen aus ins Szene. Und Oespel-Kley ist zudem unheimlich konterstark«, weiß Wöstemeier.

Deswegen fordert der Coach wieder eine griffige Deckung. Nach dem 22:17-Erfolg über Werther in der Vorwoche war Wöstemeier begeistert von seiner Hintermannschaft. Am Sonntag wird allerdings Philipp Eliasmöller (Skiurlaub) definitiv ausfallen. Mattes Wöstemeier (Rückenprobleme) sowie Julian Ernst (Fieber) sind angeschlagen und fraglich.

Verl (hcr). Ein eher untyptisches Spektakel boten der TV Verl und die JSG Werther/Borgholzhausen in der A-Jugend-Oberliga. Die Nachwuchshandballer geizten mit Treffern, behielten im Heimspiel dennoch mit 22:17 (9:10) die Oberhand. „Solche Resultate kommen bei uns nicht oft vor“, staunte auch Trainer Heinz-Josef Wöstemeier. Sein Team zeigte insbesondere in der Abwehr viel Einsatz.

Dabei setzte der TVV-Verbund die gegnerischen Fernschützen früh unter Druck. Torwart Malte Jogereit mauserte sich mit spektakulären Paraden zum stärksten Akteuer im Verler Dress.

Nur vorne drückte der Schuh. Mal war das Timing falsch oder der Abstand zur Deckung passte nicht. „Das wurde nach der Halbzeitpause besser, weil wir öfter in die zweite Welle gekommen sind“, berichtete Heinz-Josef Wöstemeier.

TV Verl: Jogereit – Eilasmöller (8), Westernströer (5), Abramovski (3), Brüll (2), Ernst (2), Rodehutskors (1), Schidetzky (1), Faltis, Humpert, Voss, Greitens, Wöstemeier

Verl (hcr). Im Nachholspiel gegen den ASV Senden haben sich die A-Jugend-Handballer des TV Verl am Mittwochabend einen Punkt gesichert. Der Oberligist und das Spitzenteam aus dem Münsterland trennten sich 34:34 (13:14).

Im zweiten Durchgang rannten die Hausherren bereits einem 26:29-Rückstand hinterher. Verl steckte aber nicht auf, drehte die Partie in der Schlussphase und hatte im letzten Angriff sogar die Chance zum Siegtreffer – doch der finale Versuch landete über dem ASV-Tor. „Kämpferisch kann ich niemandem einen Vorwurf machen“, berichtete Heinz-Josef Wöstemeier. Defensiv schwächelte der TVV im Kollektiv. Torhüter Malte Jogereit erwischte einen gebrauchten Tag, auch seine Vorderleute ließen durch schlechtes Stellungsspiel in der Deckung große Löcher zu. Wöstemeier trauerte zudem einigen „ärgerlichen Pfiffen“ nach: „Die Schiedsrichter haben manchmal früh auf Freiwurf entschieden. Das kostete uns ein paar Siebenmeter.“ Unterm Strich habe seine Mannschaft viele Vorgaben zufriedenstellend umgesetzt. Am Sonntag geht es weiter mit dem Heimspiel gegen die JSG Werther/Borgholzhausen. Dabei wollen die Verler mit ihrer offensiven Abwehr das Aufbauspiel der JSG stören, um den Rückraum im Zaum zu halten. „Nur so kann es gehen“, fordert Wöstemeier. Er warnt: „Die haben ihre verletzten Leistungsträger wieder dabei. Da ist Qualität vorhanden.“

TVV: Jogereit – Westernströer (9), Eliasmöller (7), Brüll (6), Schidetzky (5), Voss (4/4), Runde (1), Ernst (1), Abramovski (1), Faltis, Humpert, Greitens, Flake

Verl (hcr). Im Nachholspiel gegen den ASV Senden haben sich die A-Jugend-Handballer des TV Verl einen Punkt gesichert. Der heimische Oberligist und das Spitzenteam trennten sich 34:34 (13:14). Im zweiten Durchgang rannten die Hausherren bereits einem 26:29-Rückstand hinterher. Verl steckte nicht auf, drehte die Partie in der Schlussphase und hatte im letzten Angriff sogar die Chance zum Siegtreffer – doch der finale Versuch landete über dem ASV-Tor. »Kämpferisch kann ich keinen Vorwurf machen«, berichtete Heinz-Josef Wöstemeier.

Defensiv schwächelte der TVV im Kollektiv. Torhüter Malte Jogereit erwischte einen gebrauchten Tag, seine Vorderleute ließen durch schlechtes Stellungsspiel in der Deckung große Löcher zu. »Heini« trauerte zudem einigen »ärgerlichen Pfiffen« nach: »Die Schiedsrichter haben manchmal früh auf Freiwurf entschieden. Das kostete uns ein paar Siebenmeter.«

Handball-Oberliga: A-Jugend des TV Verl empfängt um 19 Uhr ASV Senden

Verl/Minden (hcr). Für die A-Jugend-Handballer des TV Verl geht es Schlag auf Schlag: Am Samstag ist beim 23:32 (9:17) im Gastspiel gegen die Bundesliga-Reserve von GWD Minden nichts zu holen gewesen. Das soll sich heute Abend ändern, wenngleich die Aufgabe noch schwerer wird: Um 19 Uhr gastiert der Tabellendritte ASV Senden an der St. Anna-Straße in Verl.

Im Hinspiel unterlag das Team von Trainer Heinz-Josef Wöstemeier unglücklich mit 29:30. »In der Schlussminute kriegen wir zwei Gegentreffer«, blickt »Heini« zurück. Die Gäste haben sich derweil oben festgesetzt und »profitieren von ihrem Torwart, er ist einer der besten in der Liga«, befindet Wöstemeier. Zwar stößt mit mit Philipp Eliasmöller ein Leistungsträger zurück in den TVV-Kader, doch die Einsätze von Florian Brüll, Matthis Freimuth, Mattes Wöstemeier sowie Malte Jogereit sind fraglich.

Verl (hcr). Nach der Pleite am Wochenende bleibt für den TV Verl nicht viel Zeit zum Durchatmen. Bereits heute Abend erwarten die A-Jugendhandballer um 19 Uhr den ASV Senden zum Oberligaduell.

Das Hinspiel haben die Verler noch in ärgerlicher Erinnerung. Damals unterlag das Team von Heinz-Josef Wöstemeier unglücklich mit 29:30 und ließ mindestens einen Punkt liegen. „In der Schlussminute kriegen wir zwei Gegentreffer“, blickt Verls Trainer zurück. Die Gäste haben sich oben in der Tabelle festgesetzt. „Sie profitieren von ihrem Torwart, er ist einer der besten in der Liga“, weiß Wöstemeier. Vorne prägen der Mittelmann und der Halblinke das ASV-Spiel.

Verl erwartet eine 6:0-Deckung. „Das liegt uns etwas besser, wir haben dann mehr Lösungsmöglichkeiten.“ Zudem kehrt mit Philipp Eliasmöller ein Leistungsträger zurück in den Kader. Dafür sind die Einsätze von Florian Brüll, Matthis Freimuth, Mattes Wöstemeier sowie Malte Jogereit fraglich.

Minden (hcr). Bei GWD Minden II gab es für die A-Jugendhandballer des TV Verl nichts zu holen. Gegen die Bundesliga-Reserve unterlag der heimische Oberligist mit 23:32 (9:17). Die Richtung war schnell klar. Nach wenigen Minuten markierten die Mindener eine 5:1-Führung und zwangen TVV-Trainer Heinz-Josef Wöstemeier zu einer frühen Auszeit: „Danach wurde es besser. Aber dennoch haben wir uns zu sehr beeindrucken lassen.“

Gegen Mindens aggressive 3:2:1-Deckung schaffte Verl zu selten den Durchbruch. Rückraum-Akteur André Westernströer hatte einen schweren Stand, Torjäger Daniel Schidetzky blieb ebenfalls ohne Ausbeute. Als mit Florian Brüll (verletzter Daumen) noch ein Leistungsträger ausfiel, waren es zu viele Widrigkeiten für den TVV.

Minden hingegen lief mit Talenten aus der ersten Mannschaft und der B-Jugend auf. „Da war große Qualität auf der Platte“, musste Wöstemeier eingestehen und fügte hinzu: „Wir haben Moral bewiesen und uns nicht hängen lassen.“

TV Verl: Sneller – Voss (5), Abramovski (4), Ernst (4), Runde (3/1), Brüll (2), Flake (1), Greitens (1), Faltis (1), Rodehutskors (1), Hofmann (1/1), Westernströer, Schidetzky, Wöstemeier

Verl (hcr). Am Samstag darf auch der TV Verl wieder ins Oberliga-Geschäft eingreifen. Die heimischen A-Jugendhandballer melden sich aus einer langen Pause zurück und treten bei GWD Minden II an. „So viele spielfreie Wochenenden sind nicht gut“, seufzt Trainer Heinz-Josef Wöstemeier: „Wir haben ja schon fast wieder eine komplette Vorbereitung hinter uns.“ Der letzte Verler Einsatz datierte vom 16. Dezember in Ferndorf (39:37-Sieg). Neben dem regulären Trainingsbetrieb ließ Wöstemeier seine Jungs zu zwei siegreichen Testspielen gegen den Verbandsligisten Soest antreten, um wieder in den Rhythmus zu finden.

Gegner Minden schnupperte bereits wieder Wettkampfluft und fuhr zwei Erfolge ein – zuletzt ein imposantes 43:31 über Altenhagen. „Wir müssen trotzdem das Beste daraus machen“, fordert Wöstemeier. Dabei wird Philipp Eliasmöller genauso fehlen wie Matthis Freimuth, der sich beim Einsatz mit der dritten Herren einen Daumen gebrochen hat. Den 38:23-Erfolg aus dem Hinspiel lässt Wöstemeier nicht als Maßstab gelten: „Da konnten wir unser Optimum erreichen. Unsere 5:1-Deckung wird Minden nicht mehr überraschen.“

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang