26:18-Sieg des TV Verl war sein letztes Spiel

Verl(WB). Als die Spieler des TV Verl direkt nach Abpfiff den eminent wichtigen 26:18 (13:10)-Heimsieg über die HSG Hüllhorst bejubelten, war Trainer Sören Hohelüchter nicht mehr dabei.

Stattdessen stand Obmann Andreas Guntermann vor der Verler Auswechselbank und teilte mit, dass die letzte Partie des Jahres 2017 auch die letzte des seit 2011 als Spieler und seit 2013 als Trainer der Verbandsligamannschaft in Verl erfolgreich tätigen Lippstädters gewesen war.

»Sören hat einfach mehr Einsatz vor allem im Training erwartet. Er ist jemand, der Handball lebt und der deshalb gesagt hat, dass er nicht weitermachen wird. Ich denke, dass im Januar ein Nachfolger gefunden ist. Bis dahin werden es Robert Voßhans (24) und Thomas Fröbel (28) machen. Das war ein guter Zeitpunkt für den Schnitt«, sagte Andreas Guntermann.

»Mir war das in der Zeit zwischen den Spielen und beim Training zu wenig. Ich will aber jetzt nicht zu viel Kritik üben, das sind tolle Jungs, das ist ein toller Verein, der hoffentlich bald wieder nach oben schauen kann und jetzt erstmal die Liga hält. Es gibt keinen Groll, dies war ein schöner Abschluss«, so Hohelüchter.

Der 37-Jährige übergibt die Mannschaft nicht auf dem letzten Tabellenplatz der Handball-Verbandsliga, aber dennoch kommen auf die vorübergehenden Nachfolger Robert Voßhans (bisher Co-Trainer) und den verletzten Spieler Thomas Fröbel viel Arbeit zu.

Von unserem Redaktionsmitglied STEFAN HERZOG

Verl (gl).. Als die Spieler des TV Verl direkt nach Abpfiff den wichtigen 26:18 (13:10)-Heimsieg über die HSG Hüllhorst bejubelten, war Trainer Sören Hohelüchter nicht dabei. Stattdessen stand Obmann Andreas Guntermann vor der Verler Auswechselbank und teilte mit, dass die letzte Partie des Jahres 2017 auch die letzte des seit 2011 als Spieler und seit 2013 als Trainer der Verbandsligamannschaft in Verl erfolgreich tätigen Lippstädters gewesen war.

Der 37-Jährige übergibt die Mannschaft nicht auf dem letzten Tabellenplatz der Handball-Verbandsliga, aber dennoch kommen auf die vorübergehenden Nachfolger Robert Voßhans (bisher Co-Trainer) und den verletzten Spieler Thomas Fröbel viel Arbeit zu.

„So muss Handball sein“, freute sich Hohelüchter einige Minuten später über das wichtige Lebenszeichen seiner Jungs. „So muss Handball aber jeder Woche sein und vor allem auch in den Trainingseinheiten“, nannte der mit der Vizemeisterschaft im Jahr 2015 sein schönstes Erlebnis in Verl feiernde Trainer: „Da haben wir zehn Siege in Folge hingelegt.“ Das nötige Engagement im Abstiegskampf der Saison 2017/18 hatte Sören Hohelüchter, der in der nächsten Saison den Soester TV in der Oberliga übernimmt, zuletzt vermisst. Und deshalb hatte der im Einvernehmen mit Abteilungsobmann Andreas Guntermann gefasste Entschluss der Trennung auch schon vor der Partie festgestanden.

Verl (zog). Der HC Tura Bergkamen, bei dem Frauenhandball-Oberligist TV Verl am Samstag antritt, ist für den TVV-Trainer Falk von Hollen der klare Favorit.

„Sie haben zwar am vergangenen Spieltag in Minden verloren, wo wir ja vor vier Wochen überraschend gewonnen haben, aber sie haben sich als ein Spitzenteam der Oberliga etabliert“, ist die Mannschaft laut von Hollen „einen Schritt weiter als wir.“

Zudem fehlt dem TV Verl mit Kristin Niklaus (berufliche Gründe) ein Aktivposten der vergangenen Wochen. Und auch die Trainingsbeteiligung in dieser Woche war nicht überragend.

Dennoch hat Falk von Hollen für den Jahresabschluss 2017 das Ziel ausgegeben, eine gute Leistung zu zeigen. Dazu soll die zu große Zahl technischer Fehler beim 34:34 vor sechs Tagen gegen den TSV Hahlen erheblich reduziert werden. In der Abwehr haben die Spielerinnen im Zentrum die Anweisung erhalten, ihre Gegenspielerin bereits ab neun und nicht erst ab acht Metern Torentfernung zu attackieren. Dritte Vorgabe ist die konsequente Rückwärtsbewegung bei Ballverlust.

Wenn das Jahr 2017 mit der Partie am Samstag sportlich abgeschlossen ist, geht es im Januar in die Planungen der neuen Spielzeit. Erste Gespräche mit externen Neuzugängen laufen, erste Trainingsgäste werden im neuen Jahr erwartet. Bis Ende Januar soll Klarheit mit den Spielerinnen der aktuellen Mannschaft bestehen.

Handball-Verbandsliga: TV Verl gehörig unter Druck

Verl/Harsewinkel(WB). Die Spiele werden weniger, doch das Punktekonto wächst nicht spürbar an. Mickrige fünf Pünktchen hat Handball-Verbandsligist TV Verl aus zehn absolvierten Meisterschaftspartien geholt. Vor dem elften am heutigen Abend um 20 Uhr gegen die HSG Hüllhorst gibt Sören Hohelüchter eine unmissverständliche Botschaft aus: »Ein Sieg ist ein absolutes Muss.«

Dabei hat der Verler Trainer nicht einmal besonders im Blick, dass seine Mannschaft im Erfolgsfall den letzten Tabellenplatz verlassen und Hüllhorst (6:12 Zähler) sogar überflügeln würde. »Für mich ist das erst einmal nicht entscheidend. Fakt ist vielmehr, dass wir noch 15 Punkte für den Klassenerhalt einsammeln müssen. Und damit sollten wir langsam mal anfangen«, will sich der Coach nicht ausschließlich auf das neue Jahr verlassen: »Hüllhorst ist unsere Kragenweite und mit einem Sieg würden wir vor allem dafür sorgen, dass der Kontakt zum unteren Mittelfeld nicht abreißt.«

Dafür fordert Hohelüchter, dass seine Mannschaft die Aufgabe 60 Minuten lang konzentriert und mit vollem Engagement angeht. Zudem gelte es, »im Rahmen des gesundheitlich vertretbaren«, die Wehwehchen im letzten Spiel des Jahrs wegzudrücken.

Zwei Spielerinnen im Probetraining: Falk von Hollen plant die neue Saison

Verl (dh). Das bittere 34:34 gegen Hahlen, als in der Schlussminute ein Zwei-Tore-Vorsprung verspielt wurde, hallt bei den Oberliga-Handballerinnen des TV Verl noch nach. »Die Frage ist jetzt: Was macht man daraus?«, ist Trainer Falk von Hollen gespannt, ob sich bereits im morgigen Auswärtsspiel beim HC TuRa Bergkamen (17 Uhr) eine Reaktion erkennen lässt.

Gegen den Tabellenzweiten ist der TVV mindestens genau so großer Außenseiter wie vor fünf Wochen beim HSV Minden-Nord – da allerdings konnten die Verlerinnen zwei Überraschungspunkte holen. »Eine der Spitzenmannschaften der Liga, allerdings ohne überragende Individualisten wie sie beispielsweise der ASC Dortmund hat«, sagt Falk von Hollen über Bergkamen, das sich seit Jahren im oberen Drittel der Oberliga aufhält: »Sie sind definitiv eine Stufe weiter als wir.«

Mit Leidenschaft und der in der ersten Halbzeit gegen Hahlen gezeigten Wachsamkeit will der TVV im Auswärtsspiel bestehen. »Unser Tempospiel muss effektiver werden, wir dürfen nicht so viele kurze Pässe spielen«, fordert der Coach, der zudem vor einer Woche in den 15 Schlussminuten bemerkte, dass seine Mannschaft nicht mehr aktiv genug auf das gegnerische Tor ging. »Es gab Unruhe bei den Übergängen.

Verl (zog). Heute Abend endet für den TV Verl der Saisonteil 2017 mit einem Schlüsselspiel. „Wir müssen unbedingt gewinnen, da gibt es gar kein Pardon“, sagt Trainer Sören Hohelüchter und schiebt hinterher, „dass die beide Punkte, wie auch immer, hier in Verl bleiben müssen.“ Ein Blick auf die Tabelle belegt die Dringlichkeit der Forderung. Denn der TV Verl ist mit 5:15-Zählern Schlusslicht der Handball-Verbandsliga und die Gäste der HSG Hüllhorst haben als Elfter lediglich einen Pluszähler mehr gesammelt. Anpfiff in der Verler Dreifachhalle ist um 20 Uhr.

Die bescheidene Bilanz des vor gut drei Monaten mit einem überzeugenden Heimsieg in die Serie gestarteten und dann aufgrund vieler Verletzungen abgestürzten TVV würde auch dieser Muss-Sieg keinen weihnachtlichen Glanz mehr verleihen. Der TV Emsdetten II ist auf Rang acht nur drei Punkte entfernt. Doch ohne Erfolg heute wäre das Minimalziel Klassenerhalt gefährdet.

Die Konsequenz liegt auf der Hand. „Alle müssen sich am Riemen reißen, damit wir irgendwie nach 60 Minuten ein Tor mehr haben als Hüllhorst.“ Das ist laut Hohelüchter nur zu erreichen, „wenn keiner über Verletzungen lamentiert, sondern sich alle reinknien, bis die Lunge ächzt. Wir müssen da durch, egal wie.“

TV Verls Handballfrauen verschenken nach klarer Führung den greifbar nahen Sieg

Verl (WB). Janice Habig weint bitterlich. Trainer Falk von Hollen muss die Pechmarie lange trösten, bevor sie sich endlich beruhigt hat. Denn ihre Fehlabgabe Sekunden vor Spielende bringt Handball-Oberligist TV Verl um den greifbar nahen Sieg: Den Konter verwandelt der TSV Hahlen zum 34:34 (19:15)-Endstand. Die Gäste jubeln, die Gastgeberinnen indes sind total frustriert. Das Remis fühlt sich wie eine Niederlage an.

»Janice trifft aber keine Schuld, dass wir unnötigerweise noch einen Punkt abgegeben haben. Wir waren einfach zu hektisch, selbst bei Kleinigkeiten hat die volle Konzentration gefehlt«, lastet von Hollen dem ganzen Team den leichtfertig verschenkten Sieg an. Hahlen steigt mitunter hart ein, auch die Verlerin Pia Laker bekommt das zu spüren: Die kleinste Spielerin wird von Vanessa Messerschmid rüde attackiert, kann zum Glück später weitermachen. Nicht aber Messerschmid: Ihr Foul an Pia Laker wird berechtigterweise mit der Roten Karte bestraft (22.).

Als Lara Blumenfeld eine halbe Minute vor Abpfiff auf 34:32 erhöht, scheint Hahlen endgültig geschlagen. Doch die TVV-Girls, die gegen die Schießbude der Liga (mehr als 300 Gegentreffer) vorübergehend sogar mit fünf Toren geführt haben (23:18 und 27:22), knicken kurz vor dem Ziel noch ein und bringen sich somit selbst um ihren Lohn.

Verl (zog). 35 Minuten lang mussten die Verler Oberliga- Handballerinnen auf die aufgrund eines Lkw-Unfalls im Stau steckenden Gäste des TSV Hahlen warten, um dann in den letzten 34 Sekunden einen bis dato sicher geglaubten Sieg noch zu verspielen. 34:34 lautete der Endstand der Partie, in der der TV Verl nach 59:26 Minuten Spielzeit noch mit 34:32 führte.

„Das ist diesmal eindeutig ein verlorener Punkt“, wusste Trainer Falk von Hollen zu berichten. In der dramatischen und hochspannenden Schlussphase hatte Lara Blumenfeld ihre Mannschaft in der Schlussminute mit 34:32 in Führung geworfen. Doch 26 Sekunden vor dem Abpfiff kassierten die Gastgeberinnen den Anschlusstreffer.

Hahlen versuchte es weiter mit einer offenen Manndeckung und fischte prompt unmittelbar nach dem Anwurf durch Verl den Ball und glich aus. Es blieben wenige Sekunden, Theresa Hayn spielte den Ball nach Linksaußen, doch den letzten Wurf des Spiels hielt Hahlens Torfrau. Entscheidend waren nicht nur diese aufregenden letzten Momente. Denn erneut gaben die bis zur 45. Minute ordentlich aufspielenden Verlerinnen bei aufkommender Hektik durch technische Fehler, lange Pässe, die abgefangen wurden, und vergebene Chancen zu viele Bälle her.

Information

Aktuelle Informationen rund um die Handballabteilung des TV Verl.






SIS Übersicht TVV Teams

Gesamtspielplan TVV SIS-Handball

Durchführungsbestimmungen
für die Saison 2017/2018


Freundeskreistippspiel 


Aktuelle Winteraktion unseres Partners Sportlife:
SALMING Aktion 2017 (PDF 5,6 MB)

TV Verl-Smartphoneapps

Handballfans erhalten alle Infos zu den Spielen, Veranstaltungen und Berichte direkt aufs Handy. Jetzt die Apps der TV Verl Handballer laden!


     

Abteilungsapp     1. Damen-App

AUBI-Plus

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen und Studium

Suchmaschine AUBI-Plus
AUBI-Plus-Homepage

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang