Spenge (hcr). Die A-Jugend-Handballer vom TV Verl stehen nach dem Derby bei der JSG-Lenzinghausen-Spenge mit leeren Händen da. Bei der 23:26 (12:12)-Pleite scheiterte der heimische Oberligist an sich selbst.

„Wir haben das Spiel im Angriff verloren“, musste TVV-Trainer Heinz-Josef Wöstemeier feststellen. Mit 8:5 und 11:6 kontrollierten die Gäste das Geschehen dennoch, weil die Abwehr sicher stand. In den letzten Minuten von Durchgang eins gaben die Verler das Heft leichtfertig aus der Hand. Mit technischen Fehlern beim Freiwurf oder zu vielen Schritten in Eins-gegen-Eins-Situationen machten sich die Verler das Leben selber schwer.

„Damit haben wir einen verunsicherten Gegner eingeladen und aufgebaut“, haderte „Heini“, der flüssiges Kombinationsspiel vermisste: „Mit der Brechstange können wir es nicht erzwingen. Es sah zwischendurch so aus, als spielten wir unsere Konzeptionen zum ersten Mal.“ Auch in die Gegenstöße kam der TVV nicht. In der zweiten Hälfte gaben die Gäste ihre 16:15-Führung über 16:18 und 17:21 endgültig her.

TV Verl: Jogereit - Westernströer (6), Wöstemeier (4), Schidetzky (4), Voss (3/3), Ernst (2), Abramoski (2), Eliasmöller (1), Hofmann (1), Faltis, Humpert, Runde, Rodehutskors, Greitens

Spenge (hcr). Die A-Jugend-Handballer des TV Verl stehen nach der 23:26 (12:12)-Pleite im Oberliga-Derby bei der JSG-Lenzinghausen-Spenge mit leeren Händen da. »Wir haben das Spiel im Angriff verloren«, musste TVV-Trainer Heinz-Josef Wöstemeier feststellen. In den letzten Minuten von Durchgang eins gaben die Verler das Heft leichtfertig aus der Hand. »Wir haben einen verunsicherten Gegner eingeladen und aufgebaut«, haderte »Heini«, der flüssiges Kombinationsspiel vermisste. In der zweiten Hälfte gaben die Gäste ihre 16:15-Führung über 16:18 und 17:21 endgültig her.

Tore für den TV Verl: Westernströer (6), Wöstemeier (4), Schidetzky (4), Voss (3/3), Ernst (2), Abramoski (2), Eliasmöller (1), Hofmann (1).

Verl (hcr). Nach einer Woche Pause steigen die A-Jugendhandballer vom TV Verl mit der Partie bei der JSG Lenzinghausen-Spenge wieder in den Oberliga-Alltag ein.

Das OWL-Derby ist gleichzeitig ein Kellerduell. Die Gastgeber sind mit 0:6-Punkten Letzter, Verl steht mit 2:4-Zählern knapp davor. Doch Trainer Heinz-Josef Wöstemeier weiß, dass man die Qualität des Gegners nicht daran festmachen sollte: „Spenge hat in der Qualifikation Jöllenbeck und Altenhagen geschlagen. Das muss man erstmal hinkriegen.“ Die knappen Ergebnisse in der Liga deuten zudem auf die Leistungsdichte hin. „Wenn wir nur etwas nachlassen, sieht es gegen jeden Gegner schlecht aus“, warnt Wöstemeier. Daher möchte er am liebsten eine sichere Deckung und einfache Tore sehen, um nicht so oft aus dem Positionsspiel agieren zu müssen. Daniel Schidetzky sowie Timo Faltis sind angeschlagen. Philipp Eliasmöller plagte eine Erkältung. Wöstemeier hofft, dass der Leistungsträger rechtzeitig zu Kräften kommt.



Herzebrocker SV – TV Verl II 25:27 (12:11). Die Mannschaft von HSV-Trainer Michael Pillzecker lag bis zur 40. Minute (16:15) in Führung, knickte nach dem Ausgleich von Verls Jonas Guntermann und der Führung von Simon Rosenblatt aber ein. In der Folgezeit lag das Team von Hendryk Jähnicke sogar mit fünf Toren in Führung. Der siebenfache Herzebrocker Torschütze Tobias Ahlke brachte sein Team zum Ende wieder näher heran.

Den Rest der HSV-Tore besorgten: Lewe (1), Schwee (1), Dallmann (4/2), Schnitker (1), Otto (1/1), Köster (4), L. Ahlke (1), Ottofrickenstein (5).

Für die Verler Reserve trafen: Jovanovic (10/3), S. Rosenblatt (4), Huster (4), Schidetzky (3), Guntermann (2/1), Faltis, Kunze und Markmann (je 1).

Ibbenbüren (dh). Da war deutlich mehr drin für die Handballer des TV Verl. Doch da der Landesligist am Samstagabend gleich in mehreren Situationen an sich selbst und keineswegs an einem überragenden Gegner scheiterte, unterlag das Team beim 1. HC Ibbenbüren mit 23:24 (11:14). »Wir müssen uns über nichts anderes unterhalten als die Chancenverwertung und haben im Prinzip gegen uns selbst verloren«, sah TVV-Trainer Thomas Fröbel in der Summe zu viele ausgelassene Torgelegenheiten.

Sechs bis sieben nicht verwandelte freie Würfe von außen, zwei bis drei vergebene Gegenstöße und zwei verworfene Siebenmeter zählte der Verler Coach auf. »Machen wir davon nur 50 Prozent rein, dann gewinnen wir ganz locker«. meinte Fröbel, für den es sich auch so anfühlte, »dass wir die bessere Mannschaft waren«. Dennoch sei es komisch gewesen, dass der TV Verl am Ende sogar noch für Punkte infrage kam, »weil wir so viele Dinger liegengelassen haben«.

In der Tat machten die Gäste aus einem 17:22-Rückstand (49.) ein 22:22 (58.). »In dieser Phase sind wir in die Tiefe gegangen und haben Zeitstrafen gezogen. Ibbenbüren stand teilweise nur mit drei Mann auf dem Feld, das haben wir ausgenutzt«, freute sich Fröbel.

Verl (zog). „Wir sind ganz klar an uns selbst gescheitert.“ Eine Woche nach dem ersten Saisonsieg kassierte Handball-Landesligist TV Verl beim HC Ibbenbüren eine 23:24 (11:14)-Niederlage, die Trainer Thomas Fröbel eindeutig auf die schwache Chancenauswertung zurückführte.

„Wir hatten Möglichkeiten ohne Ende. Doch an die 13 beste Chancen vor dem Tor, bei Gegenstößen und zweimal von der Marke wurden ausgelassen“, berichtete der Trainer von einer Niederlage gegen einen wenig überzeugenden Gegner. „Das hätten wir ohne weiteres gewinnen können.“ Dass in Ibbenbüren kein Harz benutzt werden durfte, ließ Fröbel nicht als Ausrede gelten.

Die Verler taten sich von Anpfiff an schwer, waren bis zum 8:8 auf Augenhöhe und dann stets in Rückstand. In der 51. Minute führten die Gastgeber mit 22:17. „Dann gab es aber noch einmal eine Initialzündung, und wir haben einen guten Kampf geliefert“, berichtete Fröbel von der stärksten Verler Phase, in der sein Team zum 22:22 und 23:23 ausglich.

Menden (dh). Völlig frustriert traten die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl am Sonntagabend die Heimreise an. Zwar bedeutete das 27:27 (14:15) bei der SG Menden Sauerland Wölfe den ersten Punktgewinn in dieser Saison, doch der zweite Zähler wurde auf der Zielgeraden noch verschenkt. Mit 26:22 lagen die Verlerinnen fünf Minuten vor Schluss in Front, ehe die Gastgeberinnen erfolgreich ihre Abwehrformation auf eine 5:1-Deckung umstellten.

»Wir sind mit der Spitze nicht klar gekommen, obwohl wir das am Donnerstag besprochen und trainiert hatten. Doch die Mädels haben im Kopf nicht schnell genug geschaltet«, zeigte sich TVV-Trainer Hendryk Jänicke tief enttäuscht. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit drehte Torhüterin Mareen Stüker auf und vorne wurde die Vier-Tore-Führung herausgeworfen. »Bis zur 55. Minute hat alles gestimmt. Die Einstellung stimmte, die Mädels waren fokussiert und erfolgreich. Sie wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen«, konnte es Jänicke nicht fassen, dass der sicher geglaubte erste Saisonsieg noch aus den Händen gegeben wurde. Im schmalen Kader fehlte Kristin Niklaus (Schulter), die bis dahin starke Pia Laker schied nach 34 Minuten mit Fußproblemen aus.

Verl (zog). Der erste Punkt ist endlich auf der Habenseite, aber richtig freuen konnten sich die Oberligahandballerinnen des TV Verl über das 29:29 (14:15)-Unentschieden bei der SG Menden Sauerland Wölfe nicht.

Denn in der 55. Minute hatten die Gäste nach dem Treffer von Tabea Werneke noch mit 26:22 geführt. Doch kurz zuvor hatten die Sauerländerinnen ihre Abwehr vom defensiven 6:0-Verbund auf die offensivere 5:1-Variante umgestellt. „Und obwohl wir genau das in der Vorbereitung auf die Partie am Donnerstag im Training geübt hatten, konnten wir den Schalter im Angriff nicht umlegen“, sagte Trainer Hendryk Jänicke. Nach drei schnellen Gegentreffern zum 26:25 nahm Jänicke seine Auszeit, prompt traf Josi Löbig danach zum 27:25. Doch erneut zwei Gegentore nach Ballverlusten kosteten Verl den Sieg.

„Die Einstellung hat gestimmt, auch die gegenseitige Unterstützung war da. Die Mädels waren heiß und wollten gewinnen“, hatte der Trainer auch viel Positives gesehen. So kam der TV Verl nach dem 21:20 in einen Lauf und setzte sich auf 24:20, 25:21 und eben 26:22 ab. „Und dann waren wir im Kopf nicht wach genug“, resümierte Jänicke.

Termine


27.10.2018 Doppelspieltag


Anwurf 15.00 Uhr
Herren Landesliga

1. Herren gg. SV Vorwärts Gronau

Anwurf 17.00 Uhr
Damen Oberliga

1. Damen gg. ASC 09 Dortmund


Handball Herbstcamp 2018
Vom 22.-25.10.2018
jeweils von 9.00 -16.00 Uhr
Anmeldung >> Download


Schiedsrichter-Anwärter-Lehrgang
Termin Februar 2019

TV Verl-Smartphoneapps

Handballfans erhalten alle Infos zu den Spielen, Veranstaltungen und Berichte direkt aufs Handy. Jetzt die Apps der TV Verl Handballer laden!


     

Abteilungsapp     1. Damen-App

AUBI-Plus

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen und Studium

Suchmaschine AUBI-Plus
AUBI-Plus-Homepage

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 179 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang