Von Stefan Herzog

Verl (gl). Der Aderlass nach dem Abstieg aus der Oberliga war zu groß, um in der Frauenhandball-Verbandsliga automatisch zu den Favoriten auf den Wiederaufstieg zu gelten. Doch dass seine Mannschaft erneut um den Klassenerhalt wird kämpfen müssen, das glaubt Simon Dreier auch nicht.
„Wir haben den erneuten Verlust vieler Spielerinnen gut kompensiert“, freut sich der Übungsleiter über die drei externen Neuzugänge genauso wie über die Tatsache, dass sein Team als weiterhin höchste Frauenmannschaft im Südkreis erneut von der guten Jugendarbeit im Verein profitiert.
Allerdings sollen die mit Doppelspielrecht ausgestatteten A-Jugendlichen im Spieljahr 2023/24 nicht mehr ständig doppelt belastet, sprich ständig auch „oben“ eingesetzt werden. „Diesmal hat für diese Spielerinnen die A-Jugend in der Oberliga Priorität“, sagt Dreier. Die Absprache mit deren Trainer Lars Jogereit ist fließend. Denn der in dieser Saison auch wieder als Spieler im Männer-Landesligateam aktive Jogereit ist weiterhin auch Dreiers Co-Trainer.

Dafür wird die zweite Mannschaft in der Landesliga nun von Anja Kracht angeleitet, die unter anderem die SpVg Steinhagen oder VfL Schlangen trainiert hat und zum Lehrstab des Handballkreises Bielefeld-Herford zählt.

Für frischen Wind von außerhalb sorgen drei Neuzugänge: Franziska Leers (vom FC Greffen) bildet mit Ece Gencer das neue Gespann zwischen den Pfosten. Karoline Scheck (SpVg Steinhagen II) ist nicht nur auf Linksaußen, sondern flexibel auf mehreren Positionen einsetzbar.

Die Rietbergerin Lea-Marie Frankenfeld wechselte während ihres dualen Studiums nach Mannheim und hat sich nach ihrer Rückkehr nach OWL mehrere Vereine angeschaut und sich für den TV Verl entschieden. Die 21-Jährige fühlt sich am Kreis und auf Linksaußen wohl.

In der Elfer-Staffel 1, die für den TV Verl am 2. September mit dem Heimspiel gegen Kreiskonkurrent Hesselteich-Siedinghausen beginnt, will sich Dreier mit seinem jungen Team schnell akklimatisieren. „Wir wollen schon oben mitspielen. Dazu müssen wir das, was phasenweise in der Vorsaison und in der Vorbereitung gut gelaufen ist, dauerhaft und konstant abrufen“, geht es dem Trainer darum, „die Aussetzer nach unten“ abzustellen. „Wenn wir das schaffen, werden wir eine gute Rolle spielen.“

Zwar sei die Mannschaft immer noch sehr jung, aber eben doch ein Jahr älter und erfahrener geworden. „Die Staffel schätze ich stark ein, das wird eine spannende Saison, der wir zuversichtlich entgegenblicken“, fasst Dreier zusammen. Bei je einem Aufsteiger pro Staffel wird es auch je zwei Absteiger geben, wenn aus der Oberliga zwei Teams herunterkommen.

Die Vorbereitung verlief durchwachsen, weil immer wieder Spielerinnen fehlten.

Auf einen Blick

Zugänge: Lea-Marie Meierfrankenfeld (21, Mannheim/Verbandsliga), Franziska Leers (18, FC Greffen, Kreisliga), Karoline Scheck (Steinhagen II, Landesliga)

Abgänge: Marie-Sophie Weitzel, Muriel Masur, Johanna Tölke, Lena Tenzler, Dana Olbina, Charlotte Brüning

Kader – Tor: Ece Gencer, Franziska Leers; Außen: Carlotta Busert, , Karoline Scheck, Hannah Hölz; Rückraum: Marie Foede, Ellen Poon, Sina Pepping, Pia Dreier, Leni Herrmann; Kreis: Nele Fortmeier Lea-Marie Meierfrankenfeld sowie die A-Jugendlichen Tessa Korek, Olivia Mersch, Mira Dargel und Romy Peitzmeier.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 141 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang