Verl (gwi). Wann, wenn nicht jetzt? Der TV Verl kann mit dem ersten Sieg nach fünf Niederlagen ein Lebenszeichen in die Handball-Verbandsliga aussenden. Bei der sieg- und punktlosen HSG Altenbeken-Buke hat der TVV die Chance, vom vorletzten auf den drittletzten Platz zu springen und den TuS Brockhagen, der dann sogar noch ein Spiel mehr auf dem Konto hat, zu überholen. „Für den Kopf wäre das gut“, sagt Trainer Robert Voßhans, der auch zugibt, dass selbst das Minimalziel, der Relegationsplatz sieben, nicht ohne Schützenhilfe zu erreichen ist. „Dafür müsste Isselhorst noch verlieren.“

Erstmal gilt es auch, der Blamage zu entgehen, als erstes Team in dieser Saison gegen das Schlusslicht zu verlieren. Dafür war das Training gut besucht. „17 Mann waren da. Das zeigt, dass alle Bock haben“, vermutet Voßhans. Auf die langsame Spielweise der Altenbekener wird sein Team eingestellt sein, verspricht der Coach, der mit Thomas Fröbel wieder seinen wichtigsten Routinier mit an Bord hat. „Das ist endlich mal wieder ein Gegner, gegen den wir auch mit ein bisschen Selbstbewusstsein auflaufen könne“, hofft Voßhans auf eine befreiende Wirkung.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang