Gütersloh (kra). Wer in der Isselhorster Sporthalle gestern Abend angesichts der 17:10-Pausenführung des TVI im Handball-Verbandsligaderby gegen den TV Verl auf ein Schaulaufen in der 2. Halbzeit gehofft hatte, sah sich getäuscht. Durch eine imponierende Leistungssteigerung kämpften sich die Gäste spätestens mit dem Anschlusstreffer zum 19:20 durch Johannes Wittenstein ins Derby zurück.

Das Gute an dieser angesichts der Isselhorster Dominanz zuvor überraschenden Entwicklung: Fortan gab es ein packendes Kampfspiel, in dem die in der Abwehr deutlich zulegenden Verler bis zum 22:23 durch Frederic Trapphoff auf einen Punktgewinn hoffen durften. Danach meldeten sich die Hallenherren allerdings beeindruckend zurück: Angeführt von ihrem herausragenden Rückraumschützen Gian Luca Braunsmann (12/5 Tore) legten sie zum 28:26 (56.) vor und konterten dann auch noch Alexander Wieses achten Treffer zum 27:28 (57.) durch weitere Tore von Braunsmann, der sich im Bild oben gegen Niklas Janzen durchsetzt, und Moritz Lünstroth zum letztlich verdienten 30:27-Erfolg.

Von Stefan Herzog

Gütersloh-Isselhorst (gl). Stimmungsvoll vor etwa 350 Zuschauern, mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten, aber einem dennoch verdienten Sieger: Das Kreisderby in der Handball-Verbandsliga war gestern Abend Werbung für den heimischen Handball. In eigener, gut gefüllter Halle gewann Gastgeber TV Isselhorst, der trotz Dominanz und 17:10-Pausenführung noch einmal in die Bredouille, aber nie in Rückstand geriet, nach 60 doch noch spannenden Minuten mit 30:27 gegen den TV Verl.
Weil sie ihre Körperlichkeit besser ausspielten und sich gegen die zu zaghafte Verler Abwehr nach ausgeglichener Startphase nun ein ums andere Mal durchsetzten, führte das Team von Michael Jankowski erst mit 10:6, dann 13:7, 15:9 und beim Seitenwechsel gar mit 17:10.

„Das war erneut undiszipliniert. Wir wussten, dass sie mit ihrer Rückraumgewalt zum Erfolg kommen wollten und waren zu passiv“, war TVV-Trainer Robert Voßhans mit den ersten 30 Minuten gar nicht zufrieden. Wohl aber nach einer Umstellung auf die 5:1-Abwehrvariante und vier Treffern in Folge durch Frederic Trapphoff mit dem Start in Durchgang zwei. So waren die Gäste gut elf Minuten nach Wiederanpfiff beim 20:19 durch Johannes Wittenstein drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen.

Verl (kra). Die Erleichterung bei den Handballern des TV Verl war am Freitag mit den Händen zu greifen. Mit dem 25:20-Sieg gegen den RSV Altenbögge-Bönen hatte der Handball-Verbandsligist seinen Negativlauf gestoppt und war mit nun 5:7 Punkten zumindest vorerst auf den 5. Tabellenplatz vorgerückt.

„Natürlich tut dieser Erfolg gut“, stellte Robert Voßhans fest. Der Verler Trainer machte auch gleich klar, dass er nicht nur mit dem Ergebnis sondern auch mit der Leistung in diesem hitzigen, von heftig zur Sache gehenden Abwehrreihen geprägten Spiel zufrieden war. „Wir haben nie die Disziplin verloren und uns immer an unseren Matchplan gehalten. Das wurde mit einem ebenso ungefährdeten wie verdienten Sieg belohnt.“

Matchplan, das hieß gegen diese kompakte 6:0-Deckung der Altenbögger mangels Wurfgewalt aus der 2. Reihe das Spiel auseinanderzuziehen, um Torerfolge über die Außen, durch Durchbrüche und nach Kreisläuferanspielen erzielen zu können.

Verl (gl). Aufatmen beim TV Verl: Mit dem 25:20-Sieg gegen den RSV Altenbögge-Bönen verbesserte sich der Handball-Verbandsligist gestern Abend auf 5:7 Punkte und stellte den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her.

Ausschlaggebend in der hektischen, von zwei sehr aggressiven Abwehrreihen bestimmten Partie war ein Zwischenspurt vom 17:15 (38.) zum 22:15 (54.). „Da sind wir cool geblieben“, freute sich Robert Voßhans über die konzentrierten Angriffsabschlüsse in dieser Phase. Überhaupt war der Verler Trainer mit seiner Truppe zufrieden. „Wir sind immer diszipliniert geblieben und haben den Matchplan, über die Außen und den Kreis zu spielen sowie den Durchbruch zu suchen, gut umgesetzt.“

Nein, der TV Verl erwischte wieder keinen guten Start und brauchte für die ersten beiden Tore durch seinen Rechtsaußen Marcel Erichlandwehr sieben Minuten. Aber, anders als bei den Niederlagen in den Spielen gegen Hörste und Ahlen zuvor, fing sich die Mannschaft dieses Mal nur einen 3:4-Rückstand ein. Denn die 6:0-Abwehr der Gastgeber stand von der ersten Minute an sicher und erzwang etliche Ballverluste bei den Gästen. Auch wenn im Angriff nicht alles gelang, gingen die Hausherren mit einer 12:9-Führung in die Kabine.

Handball: Verbandsligist TV Verl empfängt am heutigen Freitag Altenbögge-Bönen.

Verl (gwi). „Ich will nicht von einem Pflichtsieg sprechen“, beginnt Robert Voßhans einen Satz, der mit der erwartbaren Floskel endet: „Aber wir sollten etwas Zählbares holen.“ Der Trainer des Verbandsligisten TV Verl hat die Lages seines Teams als Vorletzter als noch nicht allzu dramatisch eingestuft. Gegen den nur zwei Punkte besseren Fünften, RSV Altenbögge-Bönen, sollten sich seine Schützlinge heute aber ins breite Mittelfeld zurückarbeiten (20 Uhr).

Es lohnt ein Blick in die Vorsaison. Dort hatte Altenbögge erst im Januar ausgerechnet in Verl seinen ersten Auswärtssieg gefeiert. Die Verler haben im Gegenzug als einziges Team im östlichen Ruhrgebiet gewonnen. Man schenkt sich offenbar nichts.

Verl (zog). Am heutigen Freitag holt Handball-Verbandsligist TV Verl das kurz vor der Herbstpause ausgefallene Spiel gegen den RSV Altenbögge-Bönen nach. Mit der Spielverlegung aufgrund von Coronafällen beim Gegner wurde auch das Heimrecht getauscht, da die Sporthalle in Altenbögge an diesem Wochenende belegt war. Anstoß in der Verler Dreifachhalle ist um 20 Uhr.

Die mit 3:3-Punkten gut gestarteten Verler haben im November zwei Niederlagen kassiert und sind in der Zehner-Staffel auf den vorletzten Rang zurückgefallen. Ziel von Trainer Robert Voßhans ist, nun wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren und mit den Gästen nach Punkten gleichzuziehen. Ein entscheidender Faktor ist dabei, endlich mal von Beginn an hellwach auf der Platte zu stehen. „Denn gegen Hörste und Ahlen, wo wir nicht hätten verlieren müssen, haben wir die Startphase verpennt und die klaren Anfangsrückstände auch mit gewonnener zweiter Halbzeit nicht mehr aufgeholt“, sagt Voßhans. „Es ist auch für den Kopf schwer, jedes Mal zehn bis zwölf Tempotore zu kassieren“, verlangt der Trainer konsequenteres Rückzugsverhalten. Denn auch Altenbögge sei oft mit der schnellen Mitte oder der ersten Welle erfolgreich.

Dabei will Voßhans keinen zusätzlichen Druck aufbauen, denn dazu sei die Mannschaft viel zu jung. Stattdessen wurde viel Wert auf Videostudium gelegt. „Ich denke, dass wir da viel gelernt haben und hoffe, dass wir einen weiteren Schritt nach vorn machen.

Handball: Verbandsligist TV Verl lässt bei der 29:32-Niederlage gegen die Ahlener SG II jegliche Disziplin vermissen.

Als Mitte der zweiten Halbzeit ein Sieben-Tore-Rückstand fast aufgeholt ist, kocht jeder sein eigenes Süppchen.

Von Dirk Heidemann

Verl. Es sollte die Trendwende werden, stattdessen warf die in allen Mannschaftsteilen viel zu fehlerhafte Darbietung des Handball-Verbandsligisten TV Verl einige Fragen auf. Die 29:32 (12:19)-Niederlage gegen die Ahlener SG II am Freitagabend fiel in die Kategorie absolut verdient.

Vor allem die erste Halbzeit genügte nicht den Liga-Ansprüchen. „Wir waren disziplinlos im Rückzug und eine Abwehrarbeit war nicht existent. Ahlen konnte schalten und walten, wie sie wollten“, sagte TVV-Trainer Robert Voßhans. Die vielen freien Räume nutzten vor allem Til-Colin Schmidt aus dem Rückraum („Auf seine Schlagwürfe waren wir eigentlich vorbereitet“) sowie die Außen Robin Luis Hohmann (rechts) und Tom Fleuth (links).

Verl (zog). Die fünfwöchige Pflichtspielpause endete für Handball-Verbandsligist TV Verl gestern Abend im Kreisderby bei der TG Hörste mit einer 24:29 (14:16)-Niederlage.

Die Mannschaft von Robert Voßhans verlor bereits nach vier Minuten beim Verteidigen eines Gegenstoßes Führungsspieler Thomas Fröbel, der dafür die rote Karte gezeigt bekam.

Weil sie im Angriff nicht zielführend genug spielten, lagen die Gäste von Beginn an in Rückstand. (1:5, 3:8, 5:10) und ließen dabei einige Chancen ungenutzt, die sich durch technische Fehler der Hörster ergaben.Im zweiten Durchgang war es dann im Angriff ein Zweikampf zwischen Hörstes Haupttorschützen Silvan Tarner (13/4) und dem Verler Lennart Voss (7). Durch eine willensstarke 6:0-Abwehr kämpfte sich der TV Verl zurück ins Spiel und auf 18:20, 21:23, 23:25 und 24:26 heran, Doch der Anschlusstreffer wollte nicht fallen. So jubelten am Ende die Gastgeber.

TV Verl: Greitens/Stroh – Griese, Trapphoff (4/4), Dorow, Voss (7), Wittenstein (2), Schidetzky (4), Janzen, Erichlandwehr (1), Wiese (3), Jürgenliemke, Fröbel, Vogler (3), Voßhans

Termin

Dein Outfit

Schiedsrichterlehrgang



Der Handballkreis Gütesrloh bietet einen Schiedsrichterlehrgang an.
Infomationen dazu findet ihr unter:

Ausschreibung Schiedsrichter-Anwärterlehrgang 2023 |
Handballkreis Gütersloh e.V. (handballkreis-guetersloh.de)


Zur Anmeldung online

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang