Handball: Landesligist TV Verl kann sich über den 31:18-Sieg in Coesfeld und die Übernahme der Tabellenführung nicht richtig freuen, weil die Partie mit Kopfverletzungen von Thomas Fröbel und Niklas Janzen unglücklich endet.


Verl (kra). Die Handballer des TV Verl haben ihre Aufstiegsambitionen in der Landesliga mit einem Gala-Auftritt bei der DJK Coesfeld unterstrichen und mit 16:2 Punkten wieder die Tabellenführung übernommen. Überschattet wurde der hoch verdiente 31:18-Erfolg beim Rang-Neunten allerdings von den Kopfverletzungen, die sich Thomas Fröbel und Niklas Janzen bei einem unglücklichen Zusammenprall (54.) zuzogen.

„Thomas ist bei einem Gegenstoß gefoult worden, richtig abgeschmiert und voll mit dem mitgelaufenen Niklas zusammengerasselt“, beschrieb Robert Voßhans die Szene, die das gute Verler Spiel zur Nebensache machte. „Beide sind mit stark blutenden Kopfwunden liegen geblieben und wir hatten alle Hände voll zu tun, um die Blutungen mit Hilfe eines Arztes, der den Vorfall von der Tribüne gesehen hatte, zu stillen.“

Verl (zog). Das vergangene spielfreie Wochenende hat Handball-Landesligist TV Verl gut getan. Dass die Verler (14:2-Punkte) dabei die Tabellenführung an den VfL Herford (15:1) abgeben mussten, konnte Trainer Robert Voßhans verschmerzen.

„Vor allem unseren Dauerbrennern wie Mathis Griese, Bastian Fischedick und Thilo Vogler ist die Pause gut bekommen“, hat Voßhans die Trainingsbelastung bewusst reduziert. So standen am Dienstag 18 ausgeruhte Spieler zur Verfügung. Auch die längste Auswärtsfahrt mit 140 Autobahnkilometern am Samstag zur DJK Coesfeld gehen Voßhans und sein Team positiv an: „Dann haben wir die hinter uns.“

Eine dezidierte Gegnervorbereitung war schwierig. „Mal sind sie mit nur acht Leuten angetreten, dann wieder komplett mit 14“, geht Voßhans davon aus, dass die heimstarken Gastgeber, die bislang drei von vier Spielen in eigener Halle gewonnen haben, Verletzungssorgen hatten. Gegen die zumeist offensiv agierende Abwehr der DJK Eintracht sieht Voßhans sein Team gewappnet. „Da haben wir mit Thomas Fröbel, Basti Fischedick oder Mathis Griese genau die schnellen, zweikampfstarken Spieler, die nötig sind, um in die Tiefe zu kommen.“

Verl (zog). Für den 28. Oktober war die Partie Spvg. Steinhagen gegen den TV Verl in der Frauenhandball-Verbandsliga ursprünglich angesetzt. Doch die Gäste hatten seinerzeit aufgrund großer Personalnot um Verlegung gebeten und waren bei den Steinhagener Verantwortlichen auf Verständnis gestoßen. Am Sonntag um 19 Uhr wird nun nachgeholt, doch erneut muss der Verler Trainer Simon Dreier improvisieren.

„Dieses Dilemma zieht sich durch die vergangenen Wochen. Da müssen wir jetzt halt durch. Anderen geht es auch so“, sagt Dreier, der am Sonntag auf Torfrau Franziska Springer, Ellen Poon und Tessa Korek verzichten muss. Viele weitere Spielerinnen waren in den vergangenen Trainingseinheiten angeschlagen, oft mit Erkältung. Wer davon am Sonntag auflaufen kann, entscheidet sich kurzfristig. „Es ist gut, dass wir einen starken Unterbau haben und ich immer auffüllen kann“, sagt Dreier. Andererseits wird es so schwierig, eine Einheit zu formen. Dreier: „Es sind ja zum Glück nie langfristige Ausfälle, aber trotzdem ärgerlich.“

Handball: Landesligist TV Verl mit voller Kapelle zur heimstarken DJK Coesfeld.

Verl (kra). Für Robert Voßhans hat die DJK Coesfeld zwei Gesichter. „Auswärts treten sie häufig mit knapper Besetzung und wenig Lust an“, beschreibt der Gegner des Tabellenzweiten TV Verl (14:2 Punkte) den Gegner in der Handball-Landesliga am heutigen Samstag. „Aber zu Hause ist die Bank voll und der Ehrgeiz groß.“ Ein Blick auf die bisherigen Ergebnisse bestätigt diese These: Der Rangachte holte seine sechs Punkte ausnahmslos in eigener Halle und räumte dort zuletzt mit den SF Loxten II auch einen Gegner mit 27:22 ab, den der Verler Coach als „wahrlich keine Laufkundschaft“ beschreibt.

Dass die Turner trotzdem sehr zuversichtlich losfahren, beruht nicht nur auf ihrer überzeugenden Leistung beim 29:21-Sieg im Topspiel gegen den TuS 97 II vor zwei Wochen. „Unsere personelle Situation hat sich seitdem erheblich verbessert“, freut sich Voßhans, dass er unter der Woche „endlich mal wieder“ einen fast kompletten Kader an den Übungsabenden zusammen hatte, weil sich die Dauerverletzten Jonas Wagner, Paul Vogt und Niklas Janzen zurückgemeldet haben.

Handball: Verbandsligafrauen des TV Verl erwarten in Steinhagen schweres Kreisderby.

Verl (kra). Der längsten Auswärtsfahrt in dieser Verbandsligasaison folgt für die Handballerinnen des TV Verl eine der kürzesten. Nach Wettringen müssen sie am morgigen Sonntag nach Steinhagen. „Die Fahrerei fällt weg, aber sportlich leichter wird es für uns nicht“, stellt Simon Dreier fest. „Denn die Spielvereinigung hat deutlich mehr drauf, als es ihr achter Tabellenplatz vermuten lassen würde“, bekundet der Verler Coach seinen Respekt vor dem Kreisrivalen. Mit 4:8 Punkten liegen die Steinhagenerinnen drei Zähler hinter dem mit 7:5 Punkten auf Rang sechs notierten TV Verl auf Platz acht.

Dreier kündigt zwar gleichwohl zuversichtlich an: „Wir wollen uns für die viel zu deutliche 18:28-Niederlage beim Tabellenzweiten Wettringen rehabilitieren.“ Aber ein gehöriger Teil des Gesprächs vor dem von ihm erwarteten „Kampf- und Tempospiel“ dreht sich um die schwierigen Voraussetzungen.

Verl (zog). Mit einem 7:0-Blitzstart legte die zweite Mannschaft des TV Verl die Basis zum ungefährdeten Derbysieg über die HSG Rierberg-Mastholte in der Frauenhandball-Landesliga, Staffel 3.

„Die Abwehr stand die erste Halbzeit über sehr stabil“, sagte Julian Schüpping, der die Verler Reserve-Vertretung gemeinsam mit Christian Bunkenburg trainiert. In den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs wackelte die Defensive der Gastgeberinnen, und die Gäste der HSG Rietberg-Mastholte kamen aus diesem Grund auf 15:13 heran. Doch gestützt auf die erneut starke Leistung von Torfrau Judit Esken fingen sich die Gastgeberinnen aus der Ölbachgemeinde wieder und zogen auf 23:17 (52. Minute) und 27:19 (57.) davon.

Verl (kra). Von Verl nach Wettringen sind es über die A33 und die A30 mehr als 125 Kilometer, und wenn es gut läuft eineinviertel Stunden Fahrzeit. Dort am späten Sonntagnachmittag spielen zu müssen, ist deshalb nichts, von dem Verls Handballerinnen träumen. Ihr Trainer Simon Dreier hatte gestern noch einen weiteren, sehr guten Grund, die Partie beim FC Vorwärts Wettringen mit folgenden Worten abzuhaken: „Das schlimmste Auswärtsspiel der Saison haben wir hinter uns.“ Der Trainer des Verler Verbandsligateams war nach der 18:28-Niederlage jedenfalls zuversichtlich, dass es „nicht noch einmal so blöd läuft“.

Verloren hatte seine Sieben die Partie beim bekannt heimstarken Tabellenzweiten nämlich schon, als sie nach einer guten Viertelstunde mit 1:9 hinten lag. Das erste Tor für die Gäste hatte Olivia Mersch zum 1:4 in der 9. Spielminute erzielt. „Danach haben wir kein schlechtes Spiel gemacht“, berichtete Dreier. „Aber näher als auf fünf Tore wie beim 7:12 oder oder 12:17 sind wir trotzdem nicht herangekommen, und als wir am Ende volles Risiko gegangen sind, haben die Gastgeberinnen das clever genutzt.“

Was dem Verantwortlichen blieb, war die Suche nach den Ursachen für den „verschlafenen Start“. Ihn nur auf die lange Anreise oder das Harzverbot in der Halle zu schieben, war Dreier zu einfach. „Denn wir haben in der Anfangsphase in der Deckung ja gar nicht schlecht gestanden. Was uns richtig zu schaffen gemacht hat, waren die von Wettringen mit Kontern bestraften Fehlwürfe und sonstige Ballverluste im Angriff.“

Handball: Verbandsligafrauen des TV Verl kassieren in Wettringen 18:28-Niederlage.

Verl (kra). Von Verl nach Wettringen sind es über die A 33 und die A 30 satte 125 Kilometer und auch wenn es gut läuft, eineinviertel Stunden. Dort am späten Sonntagnachmittag spielen zu müssen, ist deshalb nichts, wovon Verler Handballerinnen träumen. Ihr Trainer Simon Dreier hatte danach aber noch einen weiteren Grund, die Partie beim FC Vorwärts mit den Worten abzuhaken: „Das schlimmste Auswärtsspiel der Saison haben wir hinter uns.“ Der Trainer des Verler Verbandsligateams gab sich nach dem 18:28 zuversichtlich, dass es „nicht noch einmal so blöd läuft“.

Verloren hatte seine Truppe die Partie beim heimstarken Tabellenzweiten nämlich schon, als sie nach einer Viertelstunde mit 1:9 hinten lag. Das erste Tor für die Gäste hatte Olivia Mersch zum 1:4 in der 9. Minute erzielt. „Danach haben wir kein schlechtes Spiel gemacht“, berichtete Dreier. „Aber näher als auf fünf Tore wie beim 7:12 oder oder 12:17 sind wir nicht herangekommen und als wir am Ende volles Risiko gegangen sind, haben die Gastgeberinnen das clever genutzt.“

Was dem Coach noch umtrieb, war die Suche nach den Ursachen für den „verschlafenen Start“. Ihn nur auf die lange Anreise oder das Harzverbot in der Halle zu schieben, sei zu einfach. „Denn wir haben in der Anfangsphase ja gar nicht schlecht verteidigt. Was uns so zu schaffen gemacht hat, waren die von Wettringen mit Kontern bestraften Fehlwürfe und sonstigen viel zu leichten Ballverluste im Angriff.“

TV Verl: Gencer – Fortmeier (1), Hermann, Dargel (3), Mersch (1), Foede (1), Dreier (4), Hoelz (1), Korek (1), Pepping, Habig, Meierfranklenfeld, Scheck (6).

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang