Handball: Landesligist TV Verl setzt sich mit seinem Tempospiel bei der HSG Altenbeken/Buke durch. Trapphoff trifft achtmal.


Verl (kra). Die Handballer des TV Verl (22:2 Punkte) haben am Samstag mit einem klaren 32:25-Sieg bei der HSG Altenbeken/Buke ihre Tabellenführung in der Landesliga verteidigt. Fortsetzen werden sie das Fernduell um die Meisterschaft und den Aufstieg mit dem VfL Herford (21:1 Punkte) am 3. Februar zu Hause gegen Senne. Das erste Spitzenspiel zwischen den bislang stärksten Teams der Staffel 2 steht am 24. Februar auf dem Programm und das vermeintliche Finale am 26. Mai.

„Die letzten Wochen waren anstrengend, die Jungs sollen erst einmal Abstand vom Handball finden.“ Robert Voßhans kann der langen Pause „viel Positives abgewinnen“, obwohl es auch in Altenbeken „wieder richtig gut gelaufen ist“. Zwar hätte der TV Verl auch für das Kreispokalturnier am ersten Januar-Wochenende gemeldet, so der Coach. „Aber da spielt, wer da ist und wer möchte.“

Die Geschichte der Partie am Samstag ist schnell erzählt. Mit einer aggressiven 1:5-Deckung wurden die als nicht sehr konditionsstark eingeschätzten Gastgeber „maximal unter Druck gesetzt“ (Voßhans) und eine 2:7-Führung vorgelegt, die Bestand hatte.

Verl (kra). Nach drei Niederlagen in Folge haben die Handballerinnen des TV Verl am Samstag bei der Ahlener SG mit 22:21 endlich wieder ein Verbandsligaspiel gewonnen und gehen mit nun 9:9 Punkten als Tabellensechster in die Weihnachtspause bis zum Kreispokalwochenende Anfang Januar. „Bei aller Erleichterung“, begann Simon Dreier seinen Bericht über die auch wegen der angespannten Personalsituation schwierige Auswärtspartie, „muss ich erstmal einräumen, dass ich selten ein so konfuses Handballspiel gesehen habe.“

Der Verler Coach ließ zwar keinen Zweifel daran, dass es den richtigen Sieger gegeben hatte, „weil wir unter dem Strich die bessere Mannschaft waren“. Allerdings hätte er sich mehr Souveränität und Cleverness gewünscht, als seine Spielerinnen ihre 12:10-Pausenführung zum 15:11 auf vier Tore ausgebaut hatten, merkte der genervte Dreier an. Weil Absprachen nicht mehr eingehalten wurden und sich prompt die Fehler häuften, hätten die Ahlenerinnen erst zum 19:19 und dann zum 21:21 ausgeglichen. Nach dem Treffer zum 22:21 durch Nele Fortmeier zwei Minuten vor Schluss wurde der Coach dann so richtig auf die Folter gespannt. Nach einem weiteren Ballverlust hätten die Ahlenerinnen nämlich noch satte vierzig Sekunden Zeit für ihren letzten Angriff gehabt. „Aber den haben die Mädels dann richtig gut verteidigt“, konnte sich Dreier doch noch über einen „nicht schönen, aber wichtigen Zweier zu Weihnachten“ freuen. TV Verl: Gencer – Dargel, Hermann, Meierfrankenfeld, Mersch (4), Dreier (2), Fortmeier (2), Hoelz Pepping (3), Scheck (5), Korek (6/5).

Handball: Landesligist TV Verl ist bei der HSG Altenbeken/Buke favorisiert.

Verl (kra). Seit Wochen überzeugend spielender Spitzenreiter beim abstiegsgefährdeten Tabellen-13. Eigentlich sind die Karten vor dem Handball-Landesligaspiel des TV Verl (20:2 Punkte) bei der HSG Altenbeken/Buke (5:17 Punkte) am heutigen Samstag klar verteilt. Robert Voßhans warnt seine Truppe jedoch eindringlich davor, nur auf die Tabelle zu schauen und den Gegner zu unterschätzen.

„Denn das ist eine körperlich sehr starke Mannschaft, die sich bislang vor allem wegen ihres Verletzungspechs deutlich unter Wert verkauft hat und bei der es wieder besser läuft, seit die Ausfälle allmählich zurückkommen.“ Der Verler Coach verweist bei dieser Einschätzung aber nicht nur auf die beiden Heimsiege gegen Brake und Brockhagen, die für die HSG zu Buche stehen, sondern auch auf die starke Leistung bei der 27:29-Niederlage gegen den TuS 97 II.

Handball: Verbandsligafrauen des TV Verl bestreiten ihr letztes Spiel in Ahlen.

Verl (kra). Nach einer zweiwöchigen Pause sieht der Spielplan der Verbandsliga für die Handballerinnen des TV Verl an diesem Samstag die letzte Partie des Jahres bei der Ahlener SG vor. Simon Dreier fügt jedoch ein „eigentlich“ hinzu, denn die Gastgeberinnen hätten den Wunsch nach einer Verlegung geäußert, berichtet der Coach.

Angesichts der angespannten Personalsituation würde er diesem Wunsch ja einerseits gerne entsprechen, so Dreier weiter. Neben den schon länger fehlenden Ellen Poon und Franziska Springer würde auch noch Marie-Theres Foede ausfallen, die sich im Training einen Finger gebrochen hat und weil die 2. Mannschaft parallel ein Heimspiel in der Landesliga austragen würde, könnte er sich allenfalls in der A-Jugend nach Ersatz umschauen. Allerdings, gibt Dreier zu bedenken, müsste die Begegnung vor Beginn der Rückrunde im Januar nachgeholt werden. „Und da haben wir nicht mehr so ganz viele Termine.“

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Überzeugender Abschluss der Heimspiele des Jahres 2023 und gelungener Auftakt zur sich anschließenden Weihnachtsfeier. Vor 450 Zuschauern hat der TV Verl am Samstagabend das Topspiel gegen den Tabellenvierten SG Handball Detmold mit 36:28-Toren gewonnen und damit die Tabellenführung in der Handball-Landesliga 2 verteidigt.

Ganz dicht im Nacken sitzt dem Team von Trainer Robert Voßhans aber weiterhin der VfL Herford, der sich im zweiten Topspiel mit 24:20 beim bisherigen Dritten TuS Jöllenbeck II durchsetzte und bei einem Spiel Rückstand sogar einen „Miesen“ weniger auf dem Konto hat als der TVV. Das direkte Aufeinandertreffen der beiden Topteams zum Abschluss der Hinserie findet erst am 24. Februar statt, wenn bereits drei Rückrundenspiele absolviert sind.

Am Samstag brachte das Verler Team gegen einen guten Gegner aus Detmold, der über 60 Minuten konsequent auf Tempospiel setzte, seine Stärken gleich in der Anfangsphase zum Tragen. Angeführt von Mathis Griese (6 Treffer) und Niklas Fischedick (11/2) setzten sich die Gastgeber mit gewonnenen Zweikämpfen konsequent in die Abwehrlücken stoßend mit hoher Trefferquote auf 7:2 und 8.3 ab.

Handball: Landesliga-Spitzenreiter TV Verl begeistert 450 Zuschauer beim 36:28-Sieg gegen die SG Detmold mit seinem Tempospiel.

Verl (kra). Als der Nikolaus in der Halbzeitpause des Landesligaspiels TV Verl gegen SG Detmold auflief und großzügig Süßigkeiten verteilte, hatten die vielen Kinder in der Halle ihren Spaß. Davor und danach kamen die 450 Zuschauer mindestens ebenso auf ihre Kosten, denn die Gastgeber überzeugten erneut mit ihrem Tempospiel und verteidigten die Tabellenführung mit einem ebenso deutlichen wie verdienten und ansehnlichen 36:28-Sieg. Dabei hatte der Rangvierte unverdrossen dagegengehalten, obwohl er nach dem 9:9 über den 16:12-Pausenstand immer deutlicher in Rückstand geraten war.

„Da war wieder viel Spielfreude drin und wir haben vor allem das Tempo durchgezogen“, freute sich Robert Voßhans nach dem klaren Erfolg. Allerdings hatte der Verler Coach auch zwei große „Aber“ anzumerken. „Nach der starken Anfangsphase bis zum 7:2 haben wir im Angriff zu viele Chancen liegen gelassen“, monierte der Coach, „und deshalb sogar den Ausgleich zum 9:9 hinnehmen müssen.“

Im zweiten Abschnitt missfiel Voßhans, dass seine Mannschaft in der Deckung die nötige Konsequenz vermissen ließ „und deshalb einige viel zu leichte Gegentreffer“ zugelassen hätte. „Sonst wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen.“ Allerdings räumte Voßhans sofort ein, dass dies Kritik auf sehr hohem Niveau war, hatte sich seine Mannschaft doch erneut als eine der spielstärksten in dieser Liga präsentiert und ein flottes Handballspiel abgeliefert.

Verl (zog). Am vorletzten Spieltag der Handball-Landesliga in diesem Jahr klingen die Glocken an der Tabellenspitze, denn die vier erstplatzierten Teams treffen aufeinander. So empfängt der aufgrund eines mehr absolvierten Spiels von Platz eins grüßende TV Verl heute um 17 Uhr die viertplatzierte SG Handball Detmold, während nur 45 Minuten später der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II den VfL Herford im Duell Dritter gegen Zweiter zu Gast hat.

„Da wird es kurz vor Weihnachten richtungsweisend“, setzt Verls Robert Voßhans voll auf Sieg, um anschließend am Liveticker zu verfolgen, wie die Konkurrenz spielt und dann die gemeinsame Weihnachtsfeier aller weiblichen und männlichen Seniorenteams in der Dreifachhalle zu genießen.

Doch dazu muss das Team vorher eine Topleistung aufs Parkett zaubern, denn die Gäste mit ihrer beweglichen und eher offensiv ausgerichteten 6:0-Abwehr spielen auch Tempohandball und verfügen über eine gute Rückraumreihe. „Es hat schon seinen Grund, dass die oben dabei sind. Aber wir haben einen klaren Plan“, sagt Voßhans. Bei der Umsetzung steht dem Verler Trainer bis auf den erkrankten Thomas Fröbel und dem privat verhinderten Johannes Wittenstein der komplette Kader zur Verfügung.

Handball: Landesliga-Spitzenreiter TV Verl würde mit einem Sieg gegen Detmold der Bescherung ein weiteres Stück näher kommen. Trainer Voßhans denkt nur „von Spiel zu Spiel“.

Verl (kra). Der Landesliga-Spielplan ist für die Handballer des TV Verl wie ein Adventskalender: Mit jedem Türchen, das sie aufmachen, kommen sie der Bescherung näher. Das Saisonfinale am 11. Mai bestreitet der Spitzenreiter (18:2 Punkte) nämlich bei seinem aktuell – und wohl auch auf Dauer – ärgsten Widersacher VfL Herford (15:1).

Für Robert Voßhans lohnt es sich allerdings nicht, schon darüber nachzudenken, ob es zum Wiederaufstieg in die Verbandsliga reichen könnte. „Dafür sind es noch viel zu viele Spiele und mit dem TuS 97 II und der SG Detmold zu viele Konkurrenten, die auch noch oben mitmischen.“ Man tue gut daran, weiter nur „von Spiel zu Spiel zu denken“, empfiehlt der Coach vor der Partie gegen den „starken Aufsteiger Detmold (13:7 Punkte) an diesem Samstag.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 38 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang