Handball: Verbandsligafrauen des TV Verl kassieren in Wettringen 18:28-Niederlage.

Verl (kra). Von Verl nach Wettringen sind es über die A 33 und die A 30 satte 125 Kilometer und auch wenn es gut läuft, eineinviertel Stunden. Dort am späten Sonntagnachmittag spielen zu müssen, ist deshalb nichts, wovon Verler Handballerinnen träumen. Ihr Trainer Simon Dreier hatte danach aber noch einen weiteren Grund, die Partie beim FC Vorwärts mit den Worten abzuhaken: „Das schlimmste Auswärtsspiel der Saison haben wir hinter uns.“ Der Trainer des Verler Verbandsligateams gab sich nach dem 18:28 zuversichtlich, dass es „nicht noch einmal so blöd läuft“.

Verloren hatte seine Truppe die Partie beim heimstarken Tabellenzweiten nämlich schon, als sie nach einer Viertelstunde mit 1:9 hinten lag. Das erste Tor für die Gäste hatte Olivia Mersch zum 1:4 in der 9. Minute erzielt. „Danach haben wir kein schlechtes Spiel gemacht“, berichtete Dreier. „Aber näher als auf fünf Tore wie beim 7:12 oder oder 12:17 sind wir nicht herangekommen und als wir am Ende volles Risiko gegangen sind, haben die Gastgeberinnen das clever genutzt.“

Was dem Coach noch umtrieb, war die Suche nach den Ursachen für den „verschlafenen Start“. Ihn nur auf die lange Anreise oder das Harzverbot in der Halle zu schieben, sei zu einfach. „Denn wir haben in der Anfangsphase ja gar nicht schlecht verteidigt. Was uns so zu schaffen gemacht hat, waren die von Wettringen mit Kontern bestraften Fehlwürfe und sonstigen viel zu leichten Ballverluste im Angriff.“

TV Verl: Gencer – Fortmeier (1), Hermann, Dargel (3), Mersch (1), Foede (1), Dreier (4), Hoelz (1), Korek (1), Pepping, Habig, Meierfranklenfeld, Scheck (6).

Verl (zog). Die jüngste Niederlage, ausgerechnet gegen Kellerkind Ahlener SG, passt nicht so recht ins Bild: Dennoch steht für Simon Dreier, Trainer des Frauenhandball-Verbandsligisten TV Verl fest, dass Vorwärts Wettringen in eigener Halle gegen sein Team der Favorit ist.

„Sie spielen immer oben mit, und haben mit ihrem für Stimmung sorgenden Publikum im Rücken seit gefühlt fünf Jahren kein Heimspiel verloren“, sieht Dreier eine echte Herausforderung auf sein zuletzt dreimal in Folge siegreiches Team zukommen. Ein weiter Faktor für die Heimstärke der im Kern sehr erfahrenen, aber stets mit jungen Spielerinnen verstärkten Wettringer Mannschaft ist das Harzverbot. „Uns werden deshalb Fehler im Angriff passieren. Aber die müssen wir so gut es geht minimieren.“

Verzichten muss Dreier auf Torfrau Franziska Springer, ehemals Leers (Fingergelenksverletzung im Training). Rückraumspielerin Ellen Poon (Knöchel) fällt weiterhin aus.

Handball: Frauen-Verbandsligist TV Verl zum Verfolgerderby nach Wettringen.

Verl (kra). Nach einer zweiwöchigen Spielpause fahren die Handballerinnen des TV Verl am morgigen Sonntag mit gehörigem Respekt nach Wettringen. „Für mich ist der FC Vorwärts ein ganz klarer Anwärter auf die Meisterschaft“, erklärt Trainer Simon Dreier, warum er den Auftritt des Tabellenvierten (7:3 Punkte) beim Rangvierten (8:4 Punkte) für eine besondere Herausforderung hält. „Außerdem sind die Wettringerinen enorm heimstark und haben in eigener Halle seit Jahr und Tag nicht mehr verloren.“

Ein Grund für diese Heimstärke: In der Zweifachsporthalle des Wettringer Sportzentrums ist Harz verboten. Für Gästeteams, die den klebrigen Helfer gewohnt sind, heißt das, sich umstellen zu müssen. „Eine Kopfsache“, ist für Dreier aber auch, sich nicht von der oft hitzigen Atmosphäre in der Halle beeindrucken zu lassen.

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage hat Handball-Landesligist TV Verl das Spitzenspiel gegen den mit null Minuspunkten angereisten TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II klar mit 29:21 (14:9) gewonnen und die Spitzenposition in der (schiefen) Tabelle übernommen.

„Dass die Mannschaft eine Reaktion zeigen würde, hatte ich erwartet. Dass diese so souverän ausfällt, hat mich sehr positiv überrascht“, lobte Trainer Robert Voßhans den sehenswerten, temporeichen Auftritt seines nicht mal in Bestbesetzung angetretenen Teams vor 250 Zuschauern in der Dreifachhalle.

Erster Garant für den siebten Saisonsieg war das gute Zusammenspiel zwischen einer sehr aufmerksamen Abwehr und dem Torwart. Dabei zeigte der 41-jährige Johnny Dähne bei seinem ersten Auftritt vor Verler Publikum mit zwölf Paraden im ersten Durchgang seine ganze Klasse. Auch durch konsequentes Rückzugsverhalten gelang es, das gefürchtete Konterspiel des TuS in erträglichen Grenzen zu halten.

Handball: Landesligist TV Verl glänzt im Topspiel und übernimmt die Tabellenführung. Mit Julian Ernst trumpft auch ein Reservist auf.

Von Uwe Kramme

Verl. Trainer Robert Voßhans hatte für das Spitzenspiel gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II Wiedergutmachung für die erste Saisonniederlage in Münster eine Woche zuvor versprochen und die Handballer des TV Verl haben am Sonntag geliefert. Nach dem verdienten 29:21-Erfolg führen die Turner die Tabelle jetzt mit 14:2 Punkten vor dem VfL Herford (13:1) und der Oberligareserve (12:2) an.

Zum ersten Mal in dieser Saison begann Johnny Dähne im Verler Tor. Der Routinier mit der Nummer 41 („Mein Alter steht auf dem Trikot“) bedankte sich für das Vertrauen mit einer bärenstarken Leistung. Bis zur Pause wehrte Dähne zwölf Würfe ab und hatte so erheblichen Anteil am bereits viel versprechenden 14:9-Zwischenstand. „Ich hoffe, dass wir dieses Niveau halten können“, sagte Dähne beim Seitenwechsel, „denn die Bielefelder werden jetzt zulegen.“ Tatsächlich brachten die Gäste über mehr Tempo und mehr Körpereinsatz auch mehr Emotionen in das bis dahin verblüffend ruhige Spitzenspiel.

Verl (zog). Erste Niederlage für Handball-Landesligist TV Verl. Dabei lief 30 Minuten lang im erwartet schweren Auswärtsspiel beim SC Münster alles nach Plan. Dank gewonnener Zweikämpfe lag der mit 12:0-Punkten angereiste TV Verl zum Pausenpfiff mit 13:8 vorne. Die Münsteraner wussten sich oft nur durch Härte zu wehren und hatten da bereits sechs Zeitstrafen kassiert.

„Die Aktion gegen Thilo Vogler, der im Gesicht blutend vom Feld musste und nur noch sporadisch eingesetzt werden konnte, hätte nach meiner Meinung Rot geben müssen“, sah sich TVV-Trainer Robert Voßhans im Rückraum mit immer weniger Alternativen konfrontiert. Denn Thomas Fröbel konnte nach einer harten Abwehraktion mit Schmerzen im Adduktorenbereich gar nicht mehr weiterspielen.

So musste improvisiert werden, was anfangs mit Einsatzzeiten für Lars Jogereit und Übergängen an den Kreis funktionierte. „Doch dann schwanden bei Mathis Griese und Niklas Janzen, die kämpferisch alles gaben, die Kräfte“, sagte Voßhans, der mit Lennart Voss, Niklas Janzen, Paul Vogt und Jonas Wagner vier Rückraumspieler krank oder verletzt zu Hause lassen musste.

Die Gastgeber nutzten mit drei Treffern zu Beginn der zweiten das Momentum, glichen beim 16:16 erstmals aus und führten in der 51. Minute mit 20:19. Einfach machten es die Verler dem Gegner mit ihrer katastrophalen Angriffsquote von 27 Fehlwürfen bei 20 Treffern. So stand es am Ende 25:20 für Münster.

Verl (zog). Mit neuem Selbstvertrauen nach zwei Siegen hat Frauenhandball-Verbandsligist TV Verl am Samstagabend auch das dritte Spiel in Folge gewonnen. „Wir glauben wieder an uns, und das war in dieser zerfahrenen Partie mit entscheidend“, verbuchte Trainer Simon Dreier den nach einer Aufholjagd in den Schlussminuten ins Ziel geretteten 27:26 (17:18)-Heimsieg über den TSV Oerlinghausen.

Die Dramatik mit vier Treffern in Folge nach 23:25-Rückstand (51. Minute) zur 27:25-Führung in Minute 59 wäre nicht nötig gewesen, wenn sich die Verlerinnen konsequenter für eine vernünftige Leistung belohnt hätten. Stattdessen bestrafte sich das Team mit Undiszipliniertheiten im Angriff immer wieder selbst. So hatten die Gastgeberinnen die bis zum 10:10 ausgeglichene Partie mit dem 17:14 in der 25. Minute in den Griff bekommen, kassierten dann vier Treffer und lagen zur Pause plötzlich mit 17:18 hinten.

Insgesamt vier vergebene Siebenmeter, Pfosten- und Lattentreffer und zu viele hergeschenkte Bälle brachten Verl nun ins Hintertreffen. Dabei stand die Abwehr in verschiedenen Formationen wie dem 4:2 oder einer Sonderbewachung für die torgefährliche Linkshänderin Lea Kestennus gut. Entscheidend war in der hektischen Schlussphase mit einer Zeitstrafe gegen Dreier und einer letzten Wurfchance für Oerlinghausen in der Schlusssekunde, nach unnötigem Verler Ballverlust, dass die TVV-Mannschaft im Kollektiv kämpfte.

Handball-Landesliga

Verl (dh). Die erste Halbzeit mit 13:8 gewonnen, den zweiten Durchgang mit 7:17 verloren. Wie geht das? Robert Voßhans holte tief Luft und versuchte dann zu erklären, wie am Sonntagabend die erste Saisonniederlage des TV Verl in der Handball-Landesliga beim SC Münster (20:25) zustande gekommen ist.

„Unsere personelle Situation war eh schon angespannt. Mir standen nur dreieinhalb Rückraumspieler zur Verfügung“, begann der TVV-Trainer seine Ausführungen. Dann musste Thomas Fröbel nach 20 Minuten mit einer Adduktorenverletzung vom Feld. „Bis zur Pause machen wir es gut. Vor allem das Münsteraner Tempospiel, vor dem ich gewarnt hatte, haben wir kaum zur Entfaltung kommen lassen und hatten im Verbund mit dem Torwart auch eine gute Abwehr“, so Voßhans.

Doch es zeichnete sich bereits ab, dass Bastian Fischedick und Mathies Griese als einzig verbliebene Rückraumspieler nicht durchhalten würden. Zu allem Überfluss musste Thilo Vogler nach einem Schlag ins Gesicht ebenfalls vom Feld. „Nach hinten heraus mussten wir dann improvisieren. Freddy Trapphoff und Lars Jogereit haben ausgeholfen. Aber uns hat im Abschluss dann auch die Quote verlassen“, sagte Robert Voßhans, der mit zunehmender Spieldauer immer mehr Fehlwürfe zählte. „Am Ende waren es 27, damit kannst du in der Verbandsliga kein Spiel gewinnen.“

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 112 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang