Verl (zog). Im ersten Feitagabendspiel der Saison vor zwei Wochen bezwangen die Verler Landesligahandballer das Topteam TG Hörste. Heute stellt sich um 20 Uhr mit der Verbandsligareserve der SpVg Steinhagen der Tabellenletzte zum Kreisderby in der Verler Dreifachhalle vor.

Deshalb mahnt TVV-Trainer Thomas Fröbel eindringlich, die von Uwe Walter betreuten Gäste nicht zu unterschätzen. „Wenn meine Jungs in die Tabelle gucken und nur ein paar Prozent nachlassen, weil es gegen das Schusslicht geht, werden wir das Spiel definitiv verlieren“, ist sich Fröbel sicher.

Der Verler Trainer hat eine einfache Rechnung aufgemacht: „Wenn jeder 100 Prozent und seine beste Leistung auf die Platte bringt, werden wir die Partie gewinnen. Wenn wir nur einen Millimeter nachlassen, geht es schief.“ Gemeinsam mit seinem „Co“ Robert Voßhans ist Fröbel die ganze Woche über damit beschäftigt, dem Schlendrian gegenzusteuern.

Siegesserie gerissen: TVV-Männer verlieren 26:29 bei Westfalia Kinderhaus

Münster-Kinderhaus (dh). Die Siegesserie der Handball-Männer des TV Verl in der Landesliga Staffel 2 ist am Samstagabend gerissen. Beim SC Westfalia Kinderhaus kassierte die zuvor fünfmal in Folge erfolgreiche Mannschaft eine 26:29 (14:14)-Niederlage. »Und die war auch vollauf verdient«, gestand Thomas Fröbel: »Denn Kinderhaus hat gegen uns etwas aufgeboten, dass unsere vorherigen Gegner nicht drauf hatten.«

Der Verler Trainer meinte damit die schnelle Mitte, durch die seine Mannschaft vor allem in der Abwehr müde gelaufen wurde. »Das hat Kinderhaus extrem gut gemacht«, sprach Fröbel seinem Kollegen Sebastian Dreiszis ein dickes Kompliment aus: »Er hat uns offenbar gut analysiert.« Zudem traf der TVV auf eine sehr starke erste Rückraumreihe des SC Westfalia, die aus dem gebundenen Spiel heraus immer wieder traf. Christopher Kohl (10) und Tobias Berger (9) erlegten die Gäste beinahe im Alleingang. »Dennoch hat Alexander Greitens über 60 Minuten ein bärenstarkes Spiel gemacht«, lobte Thomas Fröbel seinen Torhüter.

Verl (zog). Lange hatte Thomas Fröbel einem Trainerkollegen in der Handball-Landesliga nicht mehr zum Sieg gratulieren müssen. Doch bei der 26:29 (14:14)-Niederlage bei Westfalia Kinderhaus fiel dem Übungsleiter des TV Verl die Anerkennung nicht schwer.

„Das war eine verdiente Niederlage, die ich akzeptieren kann. Kinderhaus hat das gut gemacht. Die waren gut auf unser System eingestellt. Das war seit langem auch wieder ein Gegner, der uns überrascht hat“, lobte Fröbel nach zuvor fünf Siegen in Serie die Leistung von Trainer Sebastian Dreiszis und seiner nun um zwei Punkte besseren und auf Platz vier vorgerückten Mannschaft. Die Verler auf Rang sieben und 12:10-Zählern müssen nun einen ganz langen Anlauf nehmen, wenn sie nochmal ganz oben in der Tabelle landen wollen.

Im ersten Durchgang ging es knapp zu, beim 10:7 und 13:10 führten die Gastgeber mit drei Toren, beim Pausenpfiff war die Partie beim 14:14 wieder ausgeglichen. Dann legten die Gäste bis Mitte der zweiten Halbzeit regelmäßig mit zwei Treffern vorn. Doch mit ihrer schnellen Mitte und sofortigem Umschaltspiel forderte Kinderhaus die Verler auch läuferisch spürbar in der Defensivarbeit. „Das hat uns in Verbindung mit unserer kraftraubender 3:2:1-Abwehr viele Körner gekostet. Und dann ging irgendwann auch die Konzentration flöten“, berichtete Fröbel. Das spiegelte sich im Ergebnis wider, wo nun die Münsteraner wieder knapp vorn lagen. Beim 25:25 glichen die Verler letztmals aus.

Verl (zog). „Ein Spiel auf Augenhöhe“, erwartet Thomas Fröbel, Trainer des Handball-Landesligisten TV Verl, am Samstag. Das belegt ein Blick auf die Tabelle, denn Gastgeber Westfalia Kinderhaus und die Verler sind punkgleich (12:8) und als Sechster und Siebter Tabellennachbarn.


„Das wird spannend“, sieht Fröbel seine mit 10:0-Punkten auf der Erfolgswelle reitende Mannschaft voll gefordert: „Auf einem Video habe ich gesehen, dass die Westfalia alle Abwehrvarianten in einem Spiel drauf hat, vom 6:0 bis offener Manndeckung.“ Auch nominell ist Kinderhaus klangvoll, wie mit dem zweitligaerfahrenen Manuel Honerkamp, besetzt. Trainiert werden die Gastgeber von Sebastian Dreiszis, den heimischen Handballfans vor allem – und auch am Sonntag in Oberaden – durch seine spielerischen Aushilfsdienste beim Oberligisten TSG Harsewinkel bekannt. Auf seine Mannschaft ist Trainer Fröbel stolz.

„Die Jungs liefern jede Woche, sie haben einfach Bock“, kann er zudem auf den kompletten Kader zurückgreifen. Der TVV-Trainer hat heute eine kurze Anreise. „Ich habe eine berufliche Weiterbildung bis 17 Uhr in Münster. Das passt genau.“

Verl (dh). Als kleines Kind hatte sich Thomas Fröbel mit Begeisterung die Spiele der HSG Augustdorf/Hövelhof in der 2. Handball-Bundesliga angeschaut. In Erinnerung geblieben ist dem heutigen Trainer des Landesligisten TV Verl vor allem Manuel Honerkamp. Mit dem erfahrenen Kreisläufer bekommt es seine Mannschaft am Samstagabend zu tun, wenn der TVV um 19 Uhr beim punktgleichen Tabellennachbarn SC Westfalia Kinderhaus (beide 12:8 Punkte) antritt.

»Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe«, sagt Fröbel vor dem Duell mit den von Sebastian Dreiszis (Stand-bye-Spieler der TSG Harsewinkel) trainierten Münsteranern, die bereits einige gute Saisonspiele absolviert haben, zuletzt aber mit 23:27 beim Tabellenzweiten TSV Ladbergen unterlegen waren. Der TV Verl reist hingegen mit fünf Siegen am Stück an. »Wir haben einen richtig guten Flow und die Jungs brennen auch noch. Das ist nicht die Regel, meist tritt kurz vor Weihnachten eine gewisse Sättigung ein«, nimmt Fröbel erfreut zur Kenntnis, dass alle weiterhin mit Begeisterung bei der Sache sind. Zusätzlichen Rückenwind verleiht natürlich der jüngste 23:21-Heimerfolg über den damaligen Zweiten TG Hörste. »Die Mannschaft ist auch in der engen Schlussphase, wo die Partie hätte kippen können, ruhig geblieben. Wenn wir jetzt noch die letzten beiden Spiele in diesem Jahr ziehen, dann können wir mehr als zufrieden sein«, sagt Thomas Fröbel, der sich 2019 an den Teams »rächen« will, gegen die die Verler in der verkorksten Anfangsphase der Saison drei Niederlagen kassiert haben. In Münster-Kinderhaus genießt der Coach den Luxus, alle Mann an Bord zu haben.

Verl (gl). Andreas Guntermann hatte schon in der Pause, als der TV Verl gegen die TG Hörste verdient mit 12:9 führte, den richtigen Riecher. „Wenn unsere Abwehr diesen großen läuferischen Aufwand durchhält, dann gewinnen wir das Spiel und reihen uns in die Gruppe der Verfolger von Spitzenreiter TuS Brockhagen ein.“ Und die hoch aggressive, äußerst bewegliche 3:2:1-Deckungsformation des heimischen Handball-Landesligisten hielt durch. Der verdiente Lohn nach sechzig Derbyminuten war ein 23:21-Erfolg. „Keine Frage, diese Punkte haben wir hinten gewonnen“, analysierte Thomas Fröbel bereits den fünften Erfolg seiner Mannschaft in Folge, als die noch einen wilden Siegestanz aufs Parkett legte. Besonders stolz war der Verler Coach, weil seine Truppe sich zum ersten Mal gegen eines der Spitzenteams durchgesetzt hatte.

TV Verl: Schmidt, Greitens - Busche (1), Voss (1), Trapphoff (4), Eliasmöller (3), Kreft (n.e.), Reithage (1), Erichlandwehr (n.e.), Wiese (6/2), Bode (n.e.), Jogereit, Vogler (6), Schott (n.e.).

Verl (zog). In Havixbeck gewonnen, in Münster gewonnen und in Versmold (gegen Hesselteich) gewonnen. Da ist die Brust breit und die Vorfreude groß, wenn der TV Verl in der Handball-Landesliga heute Abend nun (endlich) wieder in eigener Halle antritt. Zum Kreisderby ist heute um 20 Uhr die TG Hörste in der Verler Dreifachhalle zu Gast.

„Alle haben Lust, jetzt mal einen von oben wegzuhauen. Und wir sind nicht chancenlos, wenn wir unsere Bestleistung erreichen“, sagt TVV-Trainer Thomas Fröbel. Zur Erinnerung: Zu Saisonbeginn hatten die Verler nach dem Abstieg aus der Verbandsliga gleich gegen vier vermeintliche Titelfavoriten der Landesliga antreten müssen und prompt alle vier Spiele verloren. Mittlerweile ist die Mannschaft mir vier Siegen in Folge in die Erfolgsspur gekommen.

Das Erfolgsformel ist einfach. „Wir müssen mit unserer starken Abwehr vor den starken Torhütern ins Tempospiel kommen“, sagt Fröbel. Dabei spielt die Mannschaft von Christian Blankert einen ähnlichen Stil. Sie sind jung, spielen aber schon lange zusammen. Achtgeben müssen wir vor allem auf Silvan Tarner“, so Fröbel, dem beim Abschlusstraining gestern alle 13 Spieler zur Verfügung standen.

Verl (dh). Vor vier Wochen trafen sich die ehemaligen Handballerinnen des TV Verl zu einem Wiedersehen in der Sporthalle an der St. Anna-Straße, heute Abend sind die Herren dran. Einer von ihnen wird aber nicht nur zur »dritten Halbzeit« an der Theke erwartet, sondern ist zuvor beim Derby der Handball-Landesliga Staffel 2 mittendrin: Jasmin Gojacic pfeift ab 20 Uhr die Heimpartie des TV Verl gegen die TG Hörste.

Dem einstigen Spieler und Trainer des TVV will Thomas Fröbel als einer von Gojacics Erben zeigen, dass die aktuelle Mannschaft doch zu den Topteams der Liga gehört. Und was bietet sich nach dem verpatzten Saisonstart mit drei Niederlagen mehr an, als ein Sieg über das tatsächliche Spitzenteam der TG Hörste, die mit 15:3 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert. »Ich sehe uns nicht viel schwächer an und erwarte ein Duell auf Augenhöhe«, zeigt sich Thomas Fröbel nach zuletzt vier Siegen, davon drei am Stück in fremder Halle, selbstbewusst.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 154 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang