Verl (zog). Handballtorwart Patrick Schmidt wechselt vom Verbandsligaaufsteiger TV Verl zum Ligakonkurrenten und Kreisnachbarn TuS Brockhagen. „Ich wäre gern mit einem Torwarttrio in die neue Serie gegangen, doch die drei Jungs haben dann signalisiert, dass sie das nicht gutheißen“, erläuterte Trainer Thomas Fröbel. Weil die sportlich Verantwortlichen die beiden jungen Keeper Alexander Greitens (20) und den aus der Jugend aufgerückten Fabian Stroth (19) priorisierten, sollte „Schmidti“ in anderen Funktionen im Verein gehalten werden. Doch den 24-jährigen Ur-Verler reizte daraufhin eine neue sportliche Herausforderung.

„Ich kann gut verstehen, dass er einen Tapetenwechsel wollte“, hat Thomas Fröbel Verständnis für den Schritt. „Doch wir verlieren mit ,Schmidti‘, der sich am Dienstag mit sehr netten Worten verabschiedet hat, eine echte Type, der die ganze Halle mitreißen konnte. Wir hätten ihn gern in Verl gehalten.“

Bei den von Timo Schäfer trainierten Brockhagenern bildet Patrick Schmidt mit Robin Meise und Philipp Süllwold ein Dreiergespann.

Verl (wot/joe). Eine Woche nach der Präsentation des Kaders für die nächste Handball-Saison gibt es beim Verbandsliga-Aufsteiger TV Verl schon eine Änderung: Patrick Schmidt, als einer von drei Torhütern vorgesehen, wechselt zum Verbandsligakonkurrenten TuS Brockhagen. Für Unfrieden sorgt das aber überhaupt nicht. „Das ist alles extrem sauber gelaufen“, sagt Trainer Thomas Fröbel: „Patrick war uns gegenüber jederzeit transparent in seinen Überlegungen.“ Ausschlaggebend war, dass sich Fröbel mit seinem Co-Trainer Robert Voßhans entschied, auf der Torwartposition auf das Duo Alexander Greitens und Fabian Stroth zu setzen. „Schmidti wäre unser Back-up gewesen“, so Fröbel. Damit will er aber nicht die Qualitäten des 24-Jährigen herunterspielen: „Brockhagen kann sich freuen, denn Patrick ist ein sensationeller Verbandsliga-Torhüter. Aber das sind unsere beiden anderen Leute auch.“

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Thomas Fröbel (29) hat den TV Verl nach zwei Jahren in der Landesliga als Trainer zurück in die Verbandsliga geführt.

„Die Glocke“: Mit vielen jungen Neuzugängen dürften Sie der Benjamin der Verbandsliga sein.

Fröbel: Ich habe unser Durchschnittsalter noch nicht hochgerechnet. Aber wenn sich nicht eine Mannschaft rapide verjüngt hat, wird das so sein. Dennoch haben wir Spieler mit Erfahrung. Und Bastian Fischedick hat sogar zwei Jahre Oberliga in Möllbergen gespielt.

„Die Glocke“: Als Zweites fällt auf, dass fast alle Spieler einen Verler Stallgeruch haben.

Fröbel: Stimmt, nur drei haben in ihrer Jugend nicht beim TV Verl gespielt. Es ist ein Zeichen unserer guten Reputation, dass diese Jungs jetzt gerne zurückkommen. Das zeigt auch, dass wir hier eine gute Entwicklung genommen haben. So freut sich Basti Fischedick, wieder mit vielen Freunden spielen zu können.

Verl (gl). Als der Handball Verband Westfalen die Saison 2019/20 vor elf Tagen für beendet erklärt und die Quotientenregelung beschlossen hatte, durfte sich der TV Verl über den Meistertitel in der Landesliga 2 freuen und kehrt zwei Jahre nach dem Abstieg in die Verbandsliga zurück.

Damit sind die Planungen für die Saison 20/21 so richtig ins Laufen gekommen. „Wir sind froh, dass seit dem vergangenen Sonntag Klarheit herrscht und haben unmittelbar danach abschließende Gespräche hinsichtlich der Kaderzusammenstellung geführt“, teilte der Verein mit.

Als Abgänge geführt werden Alexander Busche, Philip Birkholz und Marc Bode. Alex Busche wird in der dritten Mannschaft weiterspielen, auch Marc Bode bleibt dem Verein treu. Philip Birkholz beendet seine Laufbahn, lässt seinen Pass jedoch in Verl.

Fraglich ist noch, ob Niklas Ottofrickenstein und Andre Westernstroer rechtzeitig wieder fit werden. Beide sind im Laufe der vergangenen Saison mit Schulterverletzungen ausgefallen.

Handball: TV Verl präsentiert einen Kader mit 19 Spielern und einem Durchschnittsalter von 20,7 Jahren für die Verbandsliga. Start des Mannschaftstrainings erst im Juli

Verl. Wer schon einmal auf ein neues Auto gewartet hat, kennt dieses Gefühl, das Thomas Fröbel im Moment umtreibt: Eigentlich ist klar, dass man etwas Gutes bekommt, weiß aber noch nicht ganz genau wie es fährt. „Wir haben jetzt eine Mannschaft zusammen, mit der wir in der Verbandsliga antreten können“, ist der Trainer des TV Verl, der mit seinem Handballteam gerade zum Meister der Landesliga gekürt wurde, überzeugt. Trotzdem setzt er schon wegen der fehlenden Erfahrung, die sich aus einem Durchschnittsalter von 20,7 Jahren ergibt, vorsichtig hinzu: „Wir werden sehen, ob es reicht.“ Ziel in der neuen Spielklasse könne es natürlich nur sein, „möglichst schnell die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.“

Mit fünf Zählern Vorsprung auf den TV Werther hatten die Verler nach dem 19. Spieltag am 8. März die Tabelle der Landesliga angeführt, als der westfälische Verband die Saison wegen der Corona-Krise unterbrach. Nach der ersten „Schockstarre“ hätte er sich mit seinem Trainerteam und der Abteilungsleitung an die Planung der neuen Saison gemacht“, berichtet Fröbel. Nur etwas mehr als eine Woche nach der Beendigung der Saison am grünen Tisch konnte deshalb jetzt der neue Kader des zum Meister und Aufsteiger erklärten TV Verl präsentiert werden.

»Die Jungs haben Hausaufgaben für den Mai bekommen«

„Wir sind unserer Linie treu geblieben, auf junge, ehrgeizige Spieler aus Verl und aus der Umgebung zu setzen“, stellt Fröbel zufrieden fest. Tatsächlich rücken mit Daniel Schidetzky (19), Fabian Stroth (19), Mathis Griese (19) und Vincent Hofman (18) gleich vier Nachwuchshoffnungen aus der eigenen A-Jugend in den Kader der 1. Mannschaft auf. Auch die beiden externen Zugänge passen ins Schema.

Handball: TV Verl und TSG Harsewinkel setzen in der Verbandsliga und Oberliga auf attraktive Nachbarschaftsduelle

Kreis Gütersloh. Nach dem Beschluss des westfälischen Verbandes, die Saison 2019/2020 wegen der Corona-Krise zu beenden, stießen die Landesliga-Handballer des TV Verl per Videoschalte auf den Aufstieg in die Verbandsliga an und freuten sich ganz besonders auf die attraktiven Kreisderbys gegen den TV Isselhorst, den TuS Brockhagen und die Spvg. Steinhagen. Ein paar Tage später gab es noch einen weiteren Grund zur Vorfreude: Der TV Werther, mit fünf Punkten Rückstand auf die Verler Vizemeister, nahm die Wild Card für den Aufstieg an. Freifahrtscheine in die nächsthöhere

Liga hatte der Verband allen Mannschaften angeboten, die in ihrer nach der Quotientenregel ( Punktzahl dividiert durch Anzahl der Spiele mal hundert) erreichten Abschlusstabelle weniger als 39,9 Quotientenpunkte hinter der letzten aufstiegsberechtigten Mannschaft zurücklagen. Im Falle des TV Werther genau 36,3.

Auch wenn Handballspiele in gut besuchten Hallen der Alptraum aller Virologen ist, und deswegen längst nicht klar ist, ob die neue Saison wie geplant im September starten kann, wünscht sich auch Verbandsligameister TSG Harsewinkel möglichst viele heiße Derbys in der Oberliga. Allerdings befürchtet Trainer Manuel Mühlbrandt, dass gleich zwei der zugkräftigsten Gegner wegfallen.

TVI II per Wild Card in die Kreisliga

Die Sportfreunde Loxten und die TSG A-H Bielefeld liebäugeln als Zweiter und Dritter hinter Oberligameister ASV Hamm II noch mit zusätzlichen Plätzen in der 3. Liga, weil die von 64 auf 72 Mannschaften aufgestockt werden soll. Wild Cards konnte der HVW den beiden OWL-Clubs nicht zustecken. Die 3. Liga untersteht dem DHB, der seine Auf- und Abstiegsregelung noch nicht durchdekliniert hat.

Als sich die Harsewinkeler Spieler, einige in den seit Wochen vorbereiteten Aufsteigershirts gekleidet, zu einer virtuellen Aufstiegsfeier zusammenschalteten, setzte ihr Coach auf eine pragmatische Lösung, um seine Ziele „attraktives Sportangebot für Harsewinkel und Klassenerhalt“ zu erreichen. Er erlöste seine Jungs zwar von den seit Anfang März geltenden individuellen Trainingsplänen, empfahl ihnen aber gleichzeitig nachdrücklich, „möglichst fit“ zum Vorbereitungsstart im Juni zu erscheinen.

Der Kreisverband Gütersloh brauchte für seine höchste Spielklasse, die Kreisliga, keine Wild Card zu verteilen. Die Spvg. Versmold (184,2 Quotientenpunkte) wurde allzu deutlich Meister vor der Spvg. Steinhagen III (136,8) und dem SV Spexard (136,8). Dafür nutzte der TV Isselhorst II (168,75) in der 1. Kreisklasse das zusätzliche Aufstiegsrecht hinter dem Wiedenbrücker TV (177,78). Aus der 2. Kreisklasse begleitet die TG Hörste III (160,00) den Meister TV Isselhorst III (193,75) in die 1. Kreisklasse. Inder 3. Kreisklasse setzte sich die HSG Gütersloh II (192,86) vor dem SC Lippstadt (162,50) durch. Außerdem freut sich HSG-Chef Michael Räckers („Ein schöner Erfolg“) über den Aufstieg des Frauenteams als Kreisligameister in die Bezirksliga.

Verl (zog). „Wir haben es am Sonntagabend noch geschafft, mit einem Großteil der Mannschaft per Skype virtuell anzustoßen. Das war auch wichtig“, sagt Thomas Fröbel. Der Trainer des Landesligisten TV Verl war am Sonntag gelaufen, hatte beim anschließenden Dehnen noch die Homepage des HVW gecheckt und war zum Duschen gegangen. Blitzsauber erhielt Fröbel dann die Nachricht, dass er in seinem zweiten Trainerjahr mit Robert Voßhans den Aufstieg in die Verbandsliga nach dem „norwegischen Modell“ geschafft hatte.

„Wer vom dritten Spieltag an oben steht, steigt verdient auf. Aber es standen auch noch sieben Spieltag aus“, wägt Fröbel ab.

Für die Verbandsliga setzt sich der nach seiner Knieverletzung vom Spieler zum Trainer durchgestartete Verler den Klassenerhalt in der durch erwarteten Wildcard-Aufsteiger vergrößerte Staffel als großes Ziel. „Möglichst schnell die Punkte holen“, setzt er auf eine gute Vorbereitung. „Damit steht und fällt alles“, hofft der Trainer, dass im Sommer wieder Sport in der Halle möglich ist.

Kreis Gütersloh. Die Spieler des TV Isselhorst sollten am Donnerstagabend die Nachholpartie bei der HSG Porta bestreiten. Sie saßen deshalb praktisch auf gepackten Sporttaschen, als sie die Entscheidung des Westfälischen Handball-Verbandes erreichte, den Spielbetrieb der Senioren wegen der Corona-Epidemie bis zum 19. April auszusetzen und die Saison 2019/2020 im Jugendbereich sofort zu beenden.

„Das ist eine gute Entscheidung“, sagte Dirk Elschner, der Trainer des Verbandsligisten. „Nicht nur weil die Gesundheit vorgeht, sondern auch, weil jetzt für alle Klarheit herrscht, wie es in den nächsten Wochen weitergeht und gleiche Bedingungen gegeben sind.“ Elschner verzichtete darauf, seine Mannschaft am Donnerstag zum Training zu beordern. „Wir wären eh nicht so viele gewesen, weil Nils Buschmann noch verletzt ist und Niklas Reckmann sich krank gemeldet hatte.“ Wie es mit dem Trainingsbetrieb weitergehe, müsse man jetzt in Ruhe überlegen, so der TVI-Coach. Zum einen habe es seinen Grund, dass der Verband empfehlen würde, den Trainingsbetrieb einzustellen. Außerdem müsse man wohl auch abwarten, was mit den Hallen passiert, nachdem es ab Montag zu Schulschließungen kommt.

Für Manuel Mühlbrandt, den Trainer des Verbandsliga-Spitzenreiters TSG Harsewinkel, ist die Unterbrechung des Spielbetriebes „ohne echte Alternative, denn die Gesundheit muss über allem stehen.“

Information

Aktuelle Informationen rund um die Handballabteilung des TV Verl


 

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 239 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang