Handball-Landesliga

Verl (dh). Die erste Halbzeit mit 13:8 gewonnen, den zweiten Durchgang mit 7:17 verloren. Wie geht das? Robert Voßhans holte tief Luft und versuchte dann zu erklären, wie am Sonntagabend die erste Saisonniederlage des TV Verl in der Handball-Landesliga beim SC Münster (20:25) zustande gekommen ist.

„Unsere personelle Situation war eh schon angespannt. Mir standen nur dreieinhalb Rückraumspieler zur Verfügung“, begann der TVV-Trainer seine Ausführungen. Dann musste Thomas Fröbel nach 20 Minuten mit einer Adduktorenverletzung vom Feld. „Bis zur Pause machen wir es gut. Vor allem das Münsteraner Tempospiel, vor dem ich gewarnt hatte, haben wir kaum zur Entfaltung kommen lassen und hatten im Verbund mit dem Torwart auch eine gute Abwehr“, so Voßhans.

Doch es zeichnete sich bereits ab, dass Bastian Fischedick und Mathies Griese als einzig verbliebene Rückraumspieler nicht durchhalten würden. Zu allem Überfluss musste Thilo Vogler nach einem Schlag ins Gesicht ebenfalls vom Feld. „Nach hinten heraus mussten wir dann improvisieren. Freddy Trapphoff und Lars Jogereit haben ausgeholfen. Aber uns hat im Abschluss dann auch die Quote verlassen“, sagte Robert Voßhans, der mit zunehmender Spieldauer immer mehr Fehlwürfe zählte. „Am Ende waren es 27, damit kannst du in der Verbandsliga kein Spiel gewinnen.“

Verl (zog). Seit dieser Woche leitet der am 26. Oktober von seinem Indonesien-Aufenthalt für die Pater-Noldus-Stiftung zurückgekehrte Robert Voßhans wieder das Training beim Handball-Landesligisten TV Verl. Während Voßhans in anstrengenden Wochen viele Eindrücke sammelte, baute der von Matthias Foede angeleitete Tabellenführer mit zwei Siegen seine makellose Bilanz auf 12:0-Zähler aus.

Die optimale Startbilanz will Voßhans, der sich wegen zwölfstündiger Zeitverschiebung bei den zwei verpassten Spielen die Nacht am Liveticker um die Ohren schlug, nun am Sonntag beim SC Münster 08 fortsetzen. „Es gibt schönere Termine als Sonntagnachmittag in Münster, aber für uns ist es eine gute Einstimmung auf die kommende Woche. Da empfangen wir auch am Sonntag die ebenfalls noch verlustpunktfreie zweite Mannschaft des TuS ‘97 Bielefeld-Jöllenbeck“, sagt Robert Voßhans.

Mehr zu schaffen als der Sonntag machen dem Trainer da schon die krankheitsbedingten Ausfälle von Johannes Dorow, Paul Vogt und Marcel Erichlandwehr. Noch zu früh kommen die Einsätze für die lange verletzten Jonas Wagner und Niklas Janzen. So bleibt die Stammbesetzung, die auch bisher die Grundlage für die sechs Siege schuf. Weil der junge Torwart Henri Tigges privat verhindert ist, steht Routinier Johnny Dähne als zweiter Keeper bereit.

„Wach sein in der Rückwärtsbewegung und wach sein in der Defensive“, benennt Verls Trainer die Voraussetzungen für einen Sieg, denn die Münsteraner schalten zum einen schnell um und werfen andererseits mit ihren laut Voßhans „angstbefreiten Rückraumspielern“ aus allen Lagen aufs Tor. „Wir müssen griffig sein“, fasst Robert Voßhans zusammen.

Handball-Landesliga

Verl (geis). Landesliga-Tabellenführer TV Verl ist noch ohne jeglichen Punktverlust in die Liga gestartet. So ist das Selbstbewusstsein ob der bisher gezeigten Leistungen riesig, sagt Robert Voßhans, Trainer der Verler Handballer. In die generelle Favoritenrolle aber müsse sich sein Team erst noch hineinfinden. „Aus den vergangenen Jahren sind wir das gar nicht so gewohnt“, erklärt er und verweist damit auf den letztjährigen Abstieg aus der Verbandsliga.

Siegesserien, wie sie der TV Verl aktuell zeigt, seien damals nicht an der Tagesordnung gewesen. Stattdessen war der TV Verl oft der Außenseiter. In der Landesliga aber ist das anders. „Aktuell sieht es für uns ziemlich gut aus“, räumt Robert Voßhans nach fünf siegreichen Spielen in Serie ein, um gleich zu relativieren. „Wir müssen nicht um jeden Preis wieder aufsteigen. Die Welt geht nicht unter, wenn es nicht klappen sollte. Wir wollen aber so lange oben mitspielen, wie es geht.“

So wolle seine Mannschaft auch am Sonntag um 16 Uhr beim SC Münster gewinnen. „Das wird allerdings kein Selbstläufer“, prophezeit der Trainer. Sein Team sei zwar äußerst fit und eingespielt, auf das „gute“ Tempospiel der Münsteraner gelte es aber höllisch aufzupassen. „Es ist aber nicht so, dass wir Angst vor ihnen hätten.“

Verl (gwi). Als Landesliga-Tabellenführer ohne Punktverlust hat Co-Trainer Matthias Foede den TV Verl vor zwei Wochen von seinem Chefcoach Robert Voßhans übernommen. Und als Klassenprimus wird Foede das Team auch wieder an seinen Headcoach übergeben – weiterhin ohne einen Minuszähler. Der „alte Mann“ erzählt eben nicht nur von vergangenen Erfolgen, er weiß auch noch, wie man sie herauskitzelt.

Bleibt nach dem 38:24 (22:8)-Sieg seines TVV gegen Aufsteiger TuS Brake II nur eine Frage offen: Wie schafft man es, dass es in einer Partie, die bereits zwischen dem 4:3 (7.) und 8:3 (10.) entschieden gewesen zu sein scheint, noch zu zwei direkten Hinausstellungen kommt?

Verl (gl). Auf die schlechteste Saisonleistung der Vorwoche ließ Handball-Landesligist TV Verl am Samstag eine mit 22:8-Toren gewonnene erste Halbzeit folgen. „Das war am Ende nicht die beste Saisonleistung, aber die genau richtige Reaktion“, kommentierte nach 60 Minuten Trainer Matthias Foede den 38:24 (22:8)-Heimsieg vor etwa 220 Zuschauern über den frühzeitig aufsteckenden TuS Brake II.

Mit Umschaltspiel und fast durchweg Treffern aus dem direkten Gegenstoß oder der zweiten Welle nahmen die Gastgeber die Gäste bis zur Pause regelrecht auseinander.

Zudem spielte Foede die Kaderstärke aus. Denn nach 15 Minuten kamen mit Thomas Fröbel, sowie Lars Jogereit und Raphael Voßhans für den Abwehr-Innenblock und Rechtsaußen Julian Schüpping Akteure auf das Feld, die den Tempolauf ohne Qualitätsverlust fortsetzten. „Für die zweite Halbzeit gebe ich mildernde Umstände“, sagte Foede, der den stark aufspielenden, aber nach 17 Minuten aus der Luft gepflückten und auf der Schläfe aufgekommenen Mathis Griese vorsorglich auf der Bank ließ. Für die Aktion sah Gegenspieler Sebastian Rolf die rote Karte.

Handball: Wieder ist großer Heimspieltag beim TV Verl.

Freikarten für Fußballfans gibt es diesmal zwar nicht, willkommen sind die trotzdem.

Von Gregor Winkler

Verl. Es ist wieder Heimspieltag beim TV Verl. Nacheinander spielen der Frauen-Landesligist TV Verl II (um 15 Uhr gegen Brambauer), die ersten Männermannschaft in der Landesliga gegen den TuS Brake II (17 Uhr) und die Frauen-Verbandsligamannschaft gegen den TuS Möllbergen (19 Uhr).

Beim vergangenen Mal hatte der Klub clever reagiert und allen Fußballfans des SC Verl, der am selben Tag Heimspiel gehabt hatte, Freikarten spendiert. Prompt war der Fanclub „Curia“ erschienen und hatte die Ballwerfer kräftig unterstützt. Zumindest vom Fußballspielplan ausgehend funktioniert das diesmal nicht. Die Kicker treten erst am Sonntag im weit entfernten Sandhausen an. Aber vielleicht hat der TVV mit seinem Auftritt damals ja einige Rasensportanhänger auf den Geschmack gebracht und sie trudeln trotzdem auf ein schönes Spiel und ein Bierchen in der Dreifachhalle ein.

Verl (gwi). Die Feststellung des Spieltages ist, dass der TV Verl auch im fünften Spiel der Saison keinen Punkt abgegeben hat und mit 10:0 Zählern die Landesligatabelle anführt. Nur der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II, der ein Spiel weniger hat (8:0), könnte damit theoretisch mit den Verlern noch auf Augenhöhe sein.

Beim Aufsteiger DJK Everswinkel lieferte das von Co-Trainer Matthias Foede betreute Team mit einem 30:26 (10:10)-Sieg vor allem in Sachen Punkteausbeute Positives ab. Ansonsten sorgten die Gäste für ein paar mehr graue Haare beim Coach: „Das war ein ganz schlimmer Nachmittag. Es war unser schlechtestes Saisonspiel. Wir haben 50 Minuten lang alles gegeben, um die Partie zu verlieren“, stöhnte Foede.

Nach elf (5:3) und nach 20 Minuten (10:7) lag Verl vorne, doch beim 11:10 kurz nach der Pause war Everswinkel plötzlich wieder dran und hielt es bis zum 22:20 (47.) spannend.

Verl (zog). Fünf Spiele, fünf Siege. Verbandsligaabsteiger TV Verl ist neben der ebenfalls noch verlustpunktfreien Jöllenbecker Oberligareserve derzeit das Maß der Dinge in der Handball-Landesliga 2. Allerdings fiel das Fazit von Trainer Matthias Foede, der den in Indonesien weilenden Robert Voßhans vertrat, bei aller Freude über die Tabellenführung zwiegespalten aus: „Das war unser schlechtestes Saisonspiel. Wir haben 45 Minuten keinen guten Handball geboten.“ So waren die Verler Angreifer beim 30:26 (10:10)-Auswärtserfolg bei Aufsteiger SC DJK Everswinkel weder von den zwei Außenpositionen noch vom Kreis erfolgreich. Zudem wurden vier Siebenmeter vergeben.

„Wenn dadurch gut zehn Treffer fehlen, wird es natürlich eng“, kommentierte Foede den 10:10-Pausenstand.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang