Von unserem Redaktionsmitglied Stefan Herzog

Werther (gl). Spitzenspiel verloren, Tabellenführung behauptet. Zudem darf sich der TV Verl nach der 21:23 (11:10)-Niederlage beim TV Werther damit trösten, den direkten Vergleich gewonnen zu haben. Doch die gestern Abend von gewiss 350 Fans (der Rest der knapp 400 Zuschauer waren Verler) angefeuerten Gastgeber sitzen dem TVV in der Tabelle der Handball-Landesliga nun mit nur noch einem Punkt Rückstand im Nacken.

„Am Ende waren es Nuancen“, brachte Werthers Trainer Carsten Gahlmann die torarmen, hart umkämpften, oft nicht schön anzuschauenden, von starken Abwehrreihen und umstrittenen Schieri-Entscheidungen geprägten 60 Minuten auf den Punkt.

Handball: Landesligist TV Verl hat nach der Niederlage im Topspiel nur noch einen Punkt Vorsprung auf den TV Werther

Werther. Nach der 21:23-Niederlage des TV Verl im hitzigen Spitzenspiel der Handball-Landesligabeim TV Werther holte Thomas

Fröbel seine Mannschaft gestern

direkt nach dem Schlusspfiff zum Kreis zusammen. „Wir sind weiterhin Tabellenführer, wir haben immer noch einen Punkt Vorsprung“, stellte der Coach in seiner emotionalen Ansprache heraus.

Ob Fröbels Versuch, seine abgekämpften und enttäuschten Spieler schon wieder aufzubauen, als die Gastgeber noch ausgelassen ihren „Derbysieger“-Tanz aufführten, muss sich am Samstag gegen den TSV Ladbergen zeigen. „Das ist wieder ein ganz anderes Spiel“, hofft der Verler Trainer, dass aus dem Stolperer auf dem Weg zum ersehnten Aufstieg in die Verbandsliga kein Sturz wird.

Verl (zog). Zweiter gegen Erster, Siegesserie gegen Siegesserie und zwei Mannschaften mit ähnlicher Spielanlage zumindest im Angriff. Das Spitzenspiel in der Handball-Landesliga, zu dem der TV Verl am Sonntag um 18 Uhr beim TV Werther antritt, verspricht einiges.

„Es kann ein richtig gutes Spiel werden, aber auch eine zähe Angelegenheit“, verspricht Verls Trainer Thomas Fröbel nicht unbedingt einen spielerischen Leckerbissen – auch in dem Wissen, dass für seine jungen Mannschaft so ein Spiel etwas Neues und Nervosität nicht auszuschließen ist.

Das Hinspiel gewannen die Verler in eigener Halle mit 26:23. „Mittlerweile merkt man deutlich die Handschrift des Trainers“, hält Fröbel viel von der Arbeit des vom A-Jugendtrainer zum Chef des Landesligateams aufgestiegenen Kollegen Carsten Gahlmann.

Handball: Landesliga-Spitzenreiter TV Verl steht am Sonntagabend beim starken Tabellenzweiten TV Werther auf dem Prüfstand

Verl. Vor dem Anpfiff der Saison in der Handball-Landesliga, Staffel 2, wurden mit dem TV Verl, der TG Hörste, dem TSV Ladbergen und dem TV Telgte vier heiße Titelkandidaten gehandelt. Den TV Werther hatte dagegen kaum jemand auf dem Zettel. „Ich auch nicht“, gibt Robert Voßhans zu. „Aber eine Mannschaft, die nach 14 Spieltagen mit 22:6 Punkten auf Platz zwei steht, gehört da auch hin“, findet der Co-Trainer des TV Verl, der mit 25:3 Zählern die Tabelle anführt.

Vor dem Spitzenspiel an diesem Sonntag sieht Voßhans Parallelen zwischen den beiden Topmannschaften. „Werther hat wie wir einen guten Spirit im Team und bringt den auch auf die Platte. Die sind auf einer Wellenlänge unterwegs, aber natürlich steckt auch viel Talent in der Truppe von Trainer Carsten Gahlmann.“

Verl (zog). „Das war das erste dicke Ding in der Rückrunde“, atmete Thomas Fröbel nach dem hart erkämpften 24:21-Heimsieg über Kreiskonkurrent TG Hörste gestern Abend auf. „Jetzt sind es noch zwölf“, läutete der Trainer des Landesliga-Spitzenreiters TV Verl den Meisterschafts-Countdown ein.

Die Verler Handballer begannen vor grandioser Kulisse von 300 Fans souverän und führten mit 6:1. Immer wieder parierte Alexander Greitens die Hörster Bälle. Doch die Gäste kämpften sich zurück auf 7:5. Und nach der erneuten klaren TVV-Führung beim 13:8 begann der Kampf um jedes Tor. „Ein dickes Kompliment für die Einstellung“, musste der Trainer beim 17:16 noch einmal um den Erfolg bangen, weil bei den Gästen Silvan Tarner viermal traf. „Wir hatten auch das nötige Quäntchen Glück“, resümierte Fröbel.

TVV: Greitens/Schmidt Busche, Voss (3), Kreismann (7), Trapphoff (1), Elismöller (2), Birkholz, Reithage (3), Wiese (1/1), Bode, Jogereit (2), Ottofrickenstein, Vogler (4)

Handball-Landesliga: TG Hörste muss sich Tabellenführer Verl mit 21:24 geschlagen geben. Am Samstag kann sich TV Werther beim Verfolgerduell in Münster für ein Spitzenspiel in Stellung bringen


Halle (vos/hosh). Im Freitag-Spiel der Handball-Landesliga hat TG Hörste Tabellenführer TV Verl lange geärgert, ist am Ende aber nicht über eine 21:24 (10:14)-Niederlage hinausgekommen. In den weiteren Auswärtsspielen hat TV Werther die Aussicht, sich ein echtes Gipfeltreffen zu bescheren. Das Freitag-Spiel

TV Verl - TG Hörste 24:21 (14:10). Vor mehr 350 Zuschauern an der St.-Anna-Straße erwischten die Gäste einen katastrophalen Start. Hörste fand zunächst überhaupt kein Durchkommen und verzweifelte an TV-Schlusmann Alex Greitens, Silvan Tarner semmelte einen Siebenmeter an den Pfosten. Erst nach 9:20 Minuten markierte Julius Hagemann den ersten TG-Treffer zum 3:1. Der Spitzenreiter zeigte, weshalb er bisher mit erst drei Minuspunkten zurecht ganz oben steht, trat souverän auf und münzte die Ballgewinne der Abwehr in eine 6:1-Führung um (14.).

Handball: Landesliga-Spitzenreiter TV Verl startet heute um 20.30 Uhr gegen den Tabellensechsten TG Hörste in die Rückrunde

Verl (kra). 23:3 Punkte – die Handballer des TV Verl haben die Hinrunde in der Landesliga, Staffel 2, mit einer beeindruckenden Bilanz abgeschlossen. „Ich hatte vor dem Saisonstart zwar erwartet, dass wir oben mitspielen, aber dass es fast optimal läuft, das konnte doch niemand ahnen“, sagt Thomas Fröbel vor dem Rückrundenbeginn am heutigen Freitag gegen den alten Kreisrivalen TG Hörste.

Über die mögliche Meisterschaft und die Rückkehr in die Verbandsliga nach drei langen Landesligajahren mag der Verler Coach allerdings noch kein Wort verlieren. „Dass das eine tolle Ausgangsposition ist und wir natürlich alles tun werden, um uns da oben zu halten, ist doch keine Frage. Aber ob wir das auch können, entscheidet sich in den jetzt anstehenden Spielen gegen unsere direkten Konkurrenten.“ Nacheinander haben es die Verler mit dem Tabellensechsten Hörste (15:11 Punkte), dem Rangzweiten TV Werther (20:6), dem Tabellendritten Münster (18:8) und dem Rangvierten Telgte (16:10) zu tun. Unterbrochen wird die Serie von Spitzenspielen nur von der Partie beim ASV Hamm III (10:16) am 15. Februar.

Verl (zog). Unmittelbar nach dem Wintercup-Auftakt (Lübeck-Schwartau – Greenpark Aalsmeer) spielt der TV Verl als Spitzenreiter der Handball-Landesliga das Kreisderby gegen die TG Hörste. Anpfiff ist um 20.30 Uhr.

„Die Jungs haben sehr konzentriert und gut trainiert“, wurde Trainer Thomas Fröbel durch die Vorbereitung auf das große Turnier nicht beeinträchtigt. Im Hinspiel trug der aktuell verletzte A-Jugend-Torwart Fabian Stroth in seinen ersten Landesligaminuten maßgeblich dazu bei, dass die Verler in Hörste beim 22:22 einen Punkt holten. Mittlerweile hat der als Mitfavorit gestartete Altkreisrivale elf Minuspunkte und wird von den Spielern Marco Stutzki und Heiko Schuster sowie Tom Bäumer trainiert. „Die werden uns ärgern wollen“, erwartet Fröbel einen hochmotivierten Gegner. Wir müssen ins Umschaltspiel kommen“, lautet sein Erfolgsrezept. Neben Stroth fehlen weiter Marcel Erichlandwehr und Andre Westernstroer.

Information

Aktuelle Informationen rund um die Handballabteilung des TV Verl


 

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 230 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang