Handball: Verbandsligist TV Verl lässt es beim 33:22 gegen den TuS 97 noch einmal krachen

Verl (kra). Die Handballer des TV Verl haben es im letzten Saisonspiel so richtig krachen lassen und den Verbandsligameister TuS 97 mit elf Toren Unterschied besiegt. "Von wegen, wir haben denen schon vorher Bier spendiert", berichtete Trainer Sören Höhelüchter. "Das war ein Spiel, in dem eine Mannschaft noch einmal unbedingt wollte und die andere froh war, dass die Saison zu Ende geht."

Beflügelt wurde der Verler Versuch, als erste Mannschaft in dieser Saison in der Jöllenbecker Realschulhalle zu gewinnen, durch das Wettschießen von Sergej Braun und Thomas Fröbel um die interne Torjägerkrone. Die SiS-Statistik weist den zum Oberligisten Augustdorf wechselnden Gegenstoßspezialisten Braun mit 143 Treffern als Gewinner vor dem Siebenmeterschützen mit 142 aus.

Abstiegsbedrohte Königsborner zu Gast in Verl

Verl (dh). Ein angeschossener Gegner ist an diesem Samstag der letzte Prüfstein für die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl. Mit dem Königsborner SV Handball kommt ein Team zum Saisonfinale an die St. Anna-Straße, dass sich auf Platz elf noch im erweiterten Abstiegskampf befindet. »Das wird ein unangenehmes Spiel für uns, ich rechne mit einem äußerst galligen Gegner«, sagt Falk von Hollen. Gleichwohl hat der jüngste Auswärtserfolg im Hahlen beim TVV-Trainer eine gewisse Erwartungshaltung geweckt. »Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie die Spannung hoch halten kann. Daraus wächst die Hoffnung, die ansteigende Formkurve noch einmal zu bestätigen und die Serie mit einem Sieg zu beenden«, sagt von Hollen.

Verabschiedet werden vor der Partie Torfrau Judit Esken sowie Dana Friedrichs und Lisa-Marie Oevermann. »Leider kann ich noch nicht sagen, dafür kommen die, die und die«, steckt Falk von Hollen weiter mitten in den Planungen für die neue Saison.

Verl (dh). Der TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck bittet an diesem Samstag zum Meisterball in seinem »Wohnzimmer«, aus dem in dieser Saison noch keine Mannschaft auch nur einen Punkt entführen konnte. Der würde dem TV Verl schon reichen. Denn der Handball-Verbandsligist ist noch das beste Auswärtsteam der Serie 2016/17.

Die beachtliche Ausbeute aus zwölf Partien in fremden Hallen beträgt 19:5 Zähler. Einziger Konkurrent in dieser Wertung sind ausgerechnet die Jöllenbecker selbst, die es auf 19:7 Punkte bringen. »So bekommen wir nochmal ein bisschen Spannung rein. In erster Linie wollen wir uns aber mit einer ordentlichen Leistung einen schönen Abschluss verschaffen«, sagt TVV-Trainer Sören Hohelüchter, der die finale Aufgabe beim Aufsteiger in die Oberliga als »eines der besseren Spiele, die man am Ende haben kann« bezeichnet. Ob die Verler dem Meister ein Präsent mitbringen werden, ließ Hohelüchter offen.

Den Tripp in den Bielefelder Norden werden die Verler allerdings mit einem sehr kleinen Kader in Angriff nehmen.

Frauen-Oberligist TV Verl empfängt am Samstag den Königsborner SV

Verl (kra). In der SIS-Tabelle der Handball-Oberliga der Frauen steht erst ein Richtungspfeilchen. Es ist grün und weist dem überlegenen Meister SG Menden Sauerland Wölfe den Weg nach oben, in die 3. Bundesliga. Die roten Pfeilchen als Symbole für den Abstieg sind dagegen noch nicht eingetragen. "Vor dem letzten Spieltag steht immer noch nicht fest, wie viele Teams in die Verbandsliga herunter müssen, das ist ein Unding", findet Falk von Hollen.

Umso zufriedener ist der Trainer des TV Verl, dass der Tabellenachte mit dem Kampf um den Klassenerhalt nichts mehr zu tun hat und die Partie gegen den Königsborner SV völlig entspannt angehen kann. "Aber wir haben trotzdem noch Ziele", sagt von Hollen. "Erstens wollen wir mit drei Siegen in Folge in die Pause gehen.

Verl (kra). Zum Abschluss der Saison gratuliert Handball-Verbandsligist TV Verl dem Meister TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck. "Das könnte ja noch einmal ein munteres Spielchen werden", vermutete Sören Hohelüchter nach dem 34:31-Sieg seiner Mannschaft letzte Woche gegen die HSG Porta. "Denn die Bielefelder haben nichts mehr zu verlieren und wir auch nicht."

Tatsächlich ist den Verlern nach einer bewegten und von vielen Verletzungen geprägten Saison der 4. Platz nicht mehr zu nehmen. Um noch Dritter zu werden, müsste der CVJM Rödinghausen in Ladbergen verlieren und der TV Verl selber punkten. "Mit einem Punktgewinn würden wir zumindest Auswärtsmeister", erklärt Hohelüchter, der auf den verletzten Thilo Vogler verzichten muss. Aber ob sich der TuS 97 das Schaulaufen der verderben lässt? Dass Team von Trainer Sven-Eric Husemann und Manager Thorsten Lehmeier feiert den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga.

© 2017 Neue Westfälische
08 - Verl, Samstag 13. Mai 2017

Verl (zog). „Es ist nicht so verkehrt, das letzte Saisonspiel beim Meister zu bestreiten“, freut sich Sören Hohelüchter, Trainer des Handball-Verbandsligisten TV Verl auf den Serienausklang beim seit einer Woche als Meister und Oberliga-Aufsteiger fest stehenden TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck.

„Mal schauen, ob die Jöllenbecker jetzt noch Spannung und Motivation aufbauen könne, wir wollen dort auf jeden Fall alles geben“, sagt Hohelüchter.

Personell bleibt der Kader sehr überschaubar. Auf keinen Fall eingesetzt wird aufgrund von Schmerzen im Fuß (Metallentfernung) nach seinem Kurzeinsatz in der Vorwoche definitiv geschont. Auch Jan Hendrik Schott zog sich im Training eine Blessur zu und droht ein weiteres Mal auszufallen. Doch auch in der vergangenen Wochen haben sich die Verler mit wenig Personal achtbar aus der Affäre gezogen.

Verl (zog). Nach zwei Auswärtssiegen ist Falk von Hollen als Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TV Verl auf den Geschmack gekommen. So will der im März auch als sportlicher Leiter gekommene Sportpädagoge im letzten Saisonspiel das erste Mal in eigener Halle gewinnen. Gegner ist am Samstag um 17 Uhr der Königsborner SV.

„Die spielen noch gegen den Abstieg, somit sind wir gut beraten sportlich fair zu bleiben und eine gute Leistung abzurufen“, will sich von Hollen mit einem Erfolg vom eigenen Publikum bis zum nächsten Spieljahr verabschieden.

Rückraumspielerin Lisa Marie Overmann kann sich nicht sportlich verabschieden, denn sie hat sich vor einer Woche in Hahlen einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen. Hinter Dana Friedrichs (krank), ebenfalls ein Abgang, steht noch ein Fragezeichen.

Kreis Gütersloh (kra). Für die A-Jugendlichen (16 bis 18 Jahre) ist die Aufstiegrunde auf der Ebene des Handball-Kreisverbandes Güterloh nach nur knapp zwei Wochen schon wieder zu Ende, denn am Wochenende geht es bereits mit den Qualifikationsspielen auf westfälischer Ebene weiter. Bei den Jungen haben sich die JSG Werther/Borgholzhausen (9:1 Punkte) als Erster und der TV Verl (8:2) als Zweiter für die Aufstiegsrunde zur Jugend-Bundesliga qualifiziert. Für die TG Hörste (7:3) und die HSG Rietberg-Mastholte (4:6) geht es um einen Platz in der Oberliga.

"Wir haben eine gute Mannschaft, die Oberliga ist unser Ziel und die erreicht man nun mal am sichersten über die Teilnahme an der Bundesliga-Aufstiegsrunde", sagt Timo Schäfer. Der Trainer des TV Verl, der gegen Werther und Hörste unentschieden spielte, ist mit dem bisherigen Auftreten seiner Mannschaft zufrieden.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 17 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang