Kreis Gütersloh (kra). Für die A-Jugendlichen (16 bis 18 Jahre) ist die Aufstiegrunde auf der Ebene des Handball-Kreisverbandes Güterloh nach nur knapp zwei Wochen schon wieder zu Ende, denn am Wochenende geht es bereits mit den Qualifikationsspielen auf westfälischer Ebene weiter. Bei den Jungen haben sich die JSG Werther/Borgholzhausen (9:1 Punkte) als Erster und der TV Verl (8:2) als Zweiter für die Aufstiegsrunde zur Jugend-Bundesliga qualifiziert. Für die TG Hörste (7:3) und die HSG Rietberg-Mastholte (4:6) geht es um einen Platz in der Oberliga.

"Wir haben eine gute Mannschaft, die Oberliga ist unser Ziel und die erreicht man nun mal am sichersten über die Teilnahme an der Bundesliga-Aufstiegsrunde", sagt Timo Schäfer. Der Trainer des TV Verl, der gegen Werther und Hörste unentschieden spielte, ist mit dem bisherigen Auftreten seiner Mannschaft zufrieden.

Viel Lob für Verler Handballerinnen nach 35:28-Auswärtssieg

Hahlen (dh). Zum Ende der Saison finden die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl wieder in die Spur. Dem entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt gegen Coesfeld ließen die Verlerinnen einen beachtlichen 35:28 (15:12)-Erfolg beim Tabellenvierten TSV Hahlen folgen. »Wir waren 55 Minuten lang die bessere Mannschaft. Spannung und Motivation waren da, ohne Druck hatten die Mädels richtig Lust auf Handball«, lobte TVV-Trainer Falk von Hollen den beherzten Auftritt seines Teams.

In der ersten Halbzeit hatten die Verlerinnen etwas Mühe, kamen aber dennoch zu einer Drei-Tore-Führung. Die wurde in der einzigen Schwächephase der Partie wieder abgegeben. Von Hollen nahm eine Auszeit, dann lief es wieder rund.

Handball: Frauen des TV Verl gewinnen Oberligaspiel beim TSV Hahlen mit 35:28

Verl (kra). Am Ende der Saison kommen die Handballerinnen des TV Verl noch einmal so richtig in Fahrt. Mit dem 35:28-Sieg beim TSV Hahlen sorgte der Rangachte am Samstag beim TSV Hahlen jedenfalls für eine dicke Überraschung. "Mit diesem Erfolg beim Tabellenvierten durfte man wirklich nicht unbedingt rechnen", räumte Falk von Holen ein. "Aber wir haben in Minden ein richtig gutes Spiel gemacht", berichtete der Verler Coach zufrieden.

Am Ende einer ausgeglichenen 1. Halbzeit erhöhten Theresa Hayn und Sabrina Petschat die knappe Führung zum 15:12-Pausenstand. Beim 21:21 waren die Gastgeberinnen zwar wieder im Spiel, doch die gut in der Deckung stehenden Verlerinnen ließen sich nicht mehr beirren.

Verl (zog). „Das war 55 Minuten lang Handball, wie ich ihn mir vorstelle“, freute sich Falk von Hollen, Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TV Verl, über den 35:28 (15:12)-Auswärtserfolg beim TSV Hahlen am Samstag.

Zwei Wermutstropfen hatte der überzeugende Sieg. Das war zum einen die Phase nach Wiederanpfiff, als die Verlerinnen offensichtlich mit den Köpfen noch in der Kabine waren, schnelle Gegentreffer kassierten und in der 40. Minute den Ausgleich zum 20:20 hinnehmen mussten. Der zweite war der Ausfall von Lisa-Marie Oevermann, die in der 15. Minute umgeknickt war.

Die Abwehr hatte zeitweise Schwierigkeiten, das Zusammenspiel der gegnerischen Halbspielerinnen mit der Kreisläuferin zu unterbinden. Verlassen konnte sich die Defensive jedoch immer auf die starke Torhüterin Judit Esken, die allerdings im neuen Spieljahr berufsbedingt nicht mehr zum Kader gehört.

TV Verl bezwingt Porta Westfalica mit 34:31

Verl(WB). Eindrucksvoll stellt Sergej Braun am Samstagabend im finalen Verbandsliga-Heimspiel des TV Verl noch einmal unter Beweis, welch guten Handballer die Mannschaft von Trainer Sören Hohelüchter am Saisonende verlieren wird.

Spektakulär sein Treffer zum 19:17, als er in einen langen Pass von Thomas Fröbel springt und den Ball mit einem Wurf hinter seinem Rücken ins Tor befördert. Am Ende steht ein 34:31 (15:14)-Heimerfolg über die HSG Porta Westfalica. Erst spät findet Sören Hohelüchter seinen Frieden mit dem Spiel, das unter der fehlenden Linie des Schiedsrichtergespanns Schallenberg/Scholz leidet. Hohelüchter hadert nicht minder mit den Pfiffen der Unparteiischen wie sein Gegenüber Kai Bierbaum, lässt bei seiner Analyse die Rolle der Referees aber außen vor. »Kompliment an meine Spieler, die eine sehr ordentliche Leistung gezeigt haben. Es war das Engagement zu sehen, das es braucht, um sich vernünftig vom Publikum zu verabschieden«, sagt der TVV-Coach, der sich bereits auf den Abschluss am kommenden Samstag in Bielefeld-Jöllenbeck freut: »Beim Meister anzutreten, macht die Sache rund.«

Handball: Verbandsligist TV Verl gewinnt das letzte Heimspiel der Saison gegen die HSG Porta mit 34:31.

Thomas Kröger, Tim Reithage und Sergej Braun verabschiedet

Von Uwe Kramme

Verl. Vor dem letzten Heimspiel der Saison 2016/17 verabschiedete Andreas Guntermann beim Verbandsligavierten TV Verl mit Thomas Kröger, der wegen einer langwierigen Rückenverletzung kaum zeigen konnte, was er drauf hat, dem nach seiner Verletzungspause wieder in Form gekommenen Tim Reithage und Sergej Braun drei Spieler. "Vor allem der Abgang von Sergej tut uns weh", gab der Handball-Obmann zu.

Wie weh, das zeigte der zum Oberligisten Augustdorf wechselnde Rechtsaußen auch gegen die HSG Porta, denn mit acht Treffern hatte er erheblichen Anteil am 34:31-Erfolg mit dem die Gastgeber ihre Anwartschaft auf den dritten Platz im Abschlussklassement aufrecht erhielten.

Weil den Abgängen bislang "nur" der Zugang von Albert Kreismann (TSG Altenhagen-Heepen II) entgegensteht und alles andere über den Einbau von A-Jugendlichen geregelt werden soll, sprechen der Handball-Obmann des TV Verl und sein Trainer Sören Hohelüchter mit Blick auf das nächste Jahr von einer "Aufbausaison, in der sich die Mannschaft "weiter festigen" soll.

Von unserem Redaktionsmitglied Stefan Herzog

Verl (gl). Wenn der Weg zum Eingang der Sporthalle von geleerten Bierkäsen gesäumt ist und der „Ghettoblaster“ brüllt, wenn es draußen endlich warm und auch am frühen Abend noch hell ist, sodass die Aktiven der vorangegangenen Spiele einfach nicht nach Hause wollen, dann ist Sommerhandball angesagt.

So am Samstag vor dem letzten Verbandsliga-Heimspiel des TV Verl gegen die HSG Porta-Westfalica. Doch statt 60 entspannter Handballminuten zu erleben, hatten nach dem 34:31 (15:14)- Heimsieg der trotzdem weiter auf Rang vier geführten Verler sowohl deren Trainer Sören Hohelüchter als auch sein Gegenüber Kai Bierbaum Nackenschmerzen vom Kopfschütteln. Dieses hatte seine Ursache in zahlreichen unverständlichen Entscheidungen der Schiedsrichter Schallenberg/Scholz, die einfach keine durchgängige Linie fanden, um die Partie zweier engagierter Mannschaften in ruhiges Fahrwasser zu bekommen.

"Wir wollen uns mit einem ordentlichen Spiel für diese Saison von unserem Publikum verabschieden", sagt Sören Hohelüchter. Zu Gast hat der Rangvierte die HSG Porta. "Der Tabellensiebte hat eine sehr kompakte Mannschaft, die eine gute 6:0-Deckung stellen kann, aber mit schnellem Umschaltspiel auch zu packen ist, wie wir ja schon im Hinspiel gesehen haben", gibt der Verler Coach seiner Truppe gleich die Marschrichtung vor.

Allerdings ist der TV Verl wieder nur mit einem kleinen Aufgebot unterwegs. Von den elf Leuten, die letzte Woche einen überzeugenden 28:23-Sieg in Hüllhorst gelandet haben, fällt nämlich auch noch Hendrik Schott aus.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 147 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang