Verl (zog). Heute Abend tritt Frauenhandball-Oberligist TV Verl zum viertletzten Saisonspiel beim HC TuRa Bergkamen an. Der Termin passt allen Verler Beteiligten hervorragend, denn nach der Rückkehr geht es zum 30. Geburtstag von Julian Schüpping aus dem Männer-Verbandsligateam, dem Freund von Kim Wienböker.

Doch vor dieser „dritten Halbzeit“ gilt es, sich gegen ein Team zu behaupten, das „im Schnitt fünf Jahre älter und dazu körperlich robuster und abgezockt ist“, erinnert TVV-Trainer Ruben Voßhans an das mit 30:33-Toren verlorene Hinspiel in Verl. „Das war eine Partie mit hohem Tempo, aber von unserer Seite auch sehr vielen Fehlern. Wenn wir diese Zahl verringern, dann haben wir auch eine Chance, Zählbares zurück mit nach Verl zu nehmen“, so Voßhans.

Die Aufstellung ist, wie in der gesamten Saison, ein bunter Mix mit Aushilfen aus der A-Jugend. Die mit Saisonende in der A-Jugend-Oberliga endgültig in den Seniorinnenbereich aufgerückten Dana Olbina und Ilka Habig sind allerdings beide verletzungsbedingt nicht dabei. Weil Chiara Zanghi arbeiten muss, steht als einzige Spielerin für die Angriffsmitte nur Lena Werner zur Verfügung.

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl reist heute nach Bergkamen.

Verl (kra/gwi). Mit dem Einzug in die Aufstiegsrunde und der vorzeitigen Sicherung des Klassenerhaltes hatten die Handballerinnen des TV Verl ihr wichtigstes Saisonziel schon im ersten Teil der Oberligarunde erreicht. Im zweiten stehen bislang drei knappe Niederlagen und ein deutliches 27:35 gegen Spitzenreiter Teutonia Riemke zu Buche. Weil diese Abfuhr weitgehend den über Ostern eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten und den Aufstellungsproblemen nach vielen Ausfällen geschuldet war, erwartet Ruben Voßhans vor dem Gastspiel beim Tabellenfünften HC Bergkamen (10:10 Punkte) am heutigen Freitag ab 19 Uhr eine Steigerung von seinen Damen.

Optimistisch stimmt den Trainer des Tabellenletzten, dass er wieder auf die Stammspielerinnen Lena Werner, Marie-Sophie Weitzel, Lara Blumenfeld und Kristin Niklaus zurückgreifen kann. Deren Rückkehr ist umso wichtiger, als für die A-Mädchen, die zuletzt die Lücken im Team geschlossen haben, ab sofort die am Sonntag beginnende Aufstiegsrunde zur A-Jugend-Bundesliga Priorität hat.

Von Stefan Herzog

Verl (gl). Die Oberligahandballerinnen des TV Verl warten in der Aufstiegsrunde weiter auf die ersten Punkte. Auch im Heimspiel gegen Teutonia Riemke setzte es am Samstagnachmittag eine am Ende klare 27:35 (18:17)-Heimniederlage. Die führte Trainer Ruben Voßhans, belegt von vielen Kreisen auf dem Statistiktafel, vor allem auf die 34 Fehlwürfe und weitere technische Fehler zurück, die den mit nur wenig Auswechselspielerinnen angereisten Gästen aus Bochum-Riemke viele einfache Tore ermöglichten.

Auch Ruben Voßhans gab als weiteren Grund für die Niederlage Aufstellungssorgen an. Das mutete auf den ersten Blick paradox an, denn die Verler Bank war bis auf den letzen Platz besetzt. „Doch aus dem Oberliga-Stammkader standen gerade mal sieben Spielerinnen zur Verfügung“, sagte Voßhans. Und die ließ der 30-Jährige auch anspielen. Beim 5:4 durch Michelle Osmers‘ Gegenstoß führten die Verlerinnen das letzte Mal. Kurz zuvor war Kreisläuferin Nele Fortmeier umgeknickt und konnte nicht mehr weitermachen.

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl zollt bei der 27:35-Niederlage gegen Riemke den vielen Ausfällen und fehlendem Training Tribut.

Verl (kra). Als Leni Hermann das 18:16 gegen Teutonia Riemke erzielte und die Handballerinnen des TV Verl immerhin noch mit einer 18:17-Führung in die Pause gingen, schien sich am Samstag in der Oberliga-Aufstiegsrunde eine Überraschung anzubahnen. Doch am Ende hatten die Gäste mit 35:27 die Nase vorn und mit 14:10 Punkten die Tabellenführung zumindest vorerst übernommen.

Der TV Verl bildet mit 3:10 Punkten weiter das Schlusslicht. „Das musste nicht sein“, stellte der Verler Trainer Ruben Voßhans enttäuscht fest und ärgerte sich vor allem über die 34 Fehlwürfe und technische Fehler, die sich seine Truppe vor allem in der zweiten Halbzeit erlaubte. „Da sind uns nur noch neun Treffer gelungen“, ärgerte sich Voßhans über die vielen Ballverluste, die von den auf schnelles Umschalten ausgerichtete Gästen genutzt wurden, um sich nach dem 18:18 über das 22:17 abzusetzen.

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl empfängt Bochum-Riemke.

Verl (gwi). Ruben Voßhans war mächtig sauer auf die Stadt. Weil der Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TV Verl erst am Tag vor den Osterferien mitgeteilt bekommen hatte, dass die Sporthalle in der ersten Ferienwoche geschlossen sein wird, war sein Trainingsplan für die Frauen und die weibliche Jugend über den Haufen geworfen. „So etwas ist noch nie passiert. Wir hatten vor allem für die Jugend-Qualifikationsrunden einen Plan aufgestellt. Ich hatte den Mädchen extra vor Ostern noch zur Erholung frei gegeben. Wir wollten dann in den Ferien ein Trainingslager durchführen. Das hat bislang immer geklappt“, schimpfte der Coach.

Mit entsprechend gedämpften Erwartungen wird das Frauenteam als Tabellenletzter (3:15 Punkte) der Aufstiegsrunde den Zweiten SV Teutonia Bochum-Riemke (12:10) empfangen.

Verl (zog). Seit Beginn der Aufstiegsrunde ist Ruben Voßhans, Trainer des Frauenhandball-Oberligisten TV Verl, gezwungen, den Kader mit Spielerinnen aus der A-Jugend oder der zweiten Mannschaft aufzufüllen. „Doch so bunt wie diesmal musste das Team noch nie zusammengewürfelt werden. Ich muss jede Position mit einer A-Jugendlichen ergänzen“, macht Voßhans vor dem Heimspiel gegen Teutonia Riemke am heutigen Samstag um 17 Uhr aus der Not eine Tugend: „Für Ellen Poon, Leni Hermann oder Lena Tenzler, die jetzt erst in die A-Jugend kommt, wird es das erste Oberligaspiel bei den Frauen. Die werden gut herangeführt und haben sich diesen Einsatz verdient. Und wir haben ja auch nicht so viel zu verlieren.“

Denn der Klassenerhalt ist durch das Erreichen der Aufstiegsrunde längst sicher. „Wir alle können froh sein, dass wir so viele eigene Spielerinnen haben“, sagt Ruben Voßhans, der am kommenden Freitag bei TuRa Bergkamen voraussichtlich erstmals wieder auf den „regulären“ Oberligakader zurückgreifen kann.

Verl (zog). Die starke Defensivleistung, die in offensiven Varianten wie dem 3:3 oder 4:2 die gegnerischen Angreiferinnen immer wieder vor Probleme stellte, konnten den Harz-Nachteil nicht ausgleichen. So verlor Frauenhandball-Oberligist TV Verl gestern Nachmittag im siegerländisch Netphen gegen Gastgeber TVE mit 27:30 (10:15).

„Das Rückspiel mit Harz bei uns in Verl gewinnen dann wir“, sagte TVV-Trainer Ruben Vßhans, kurz nachdem er sich mit den Verantwortlichen des Spitzenreiters auf den Termin des Nachholspiels (14. Mai) geeinigt hatte.

„Die Abwehr war über 60 Minuten gut, das hat funktioniert, wie wir es uns vorgenimmen hatten. Wir haben sie gestresst und hatten den Rückraum im Griff“, erläuterte Ruben Voßhans. Doch im Angriff wurden bereits bis zur Pause 15 Fehlwürfe gezählt. „Da sind viele Würfe drüber gegangen, die mit Harz unter der Latte im Netz gelandet wären“, so der Trainer.

Handball: Frauen-Oberligist TV Verl wird für die Aufholjagd gegen Netphen nicht belohnt.


Verl (gwi). In einem Spiel, in dem Frauenhandball-Oberligist TV Verl chancenlos wirkte, entwickelte sich eine beeindruckende Schlussphase. Am Ende unterlag das Schlusslicht von Coach Ruben Voßhans dem Spitzenreiter TV Netphen mit 27:30 (10:15).

Als Netphen eine Viertelstunde vor Schluss mit 26:16 führte, hätte wohl niemand mehr einen Pfifferling auf die nur mit acht Feldspielerinnen angereisten Verlerinnen gesetzt. 13 Minuten später hatten die dezimierten Ostwestfalen den Aufstiegsaspiranten aus dem Siegerland beim 29:27 am Rand eines Punktverlustes. „Wir haben Harakiri gespielt, aber das mit einem Plan und der hat am Ende funktioniert“, erklärte Voßhans eine über 50 Minuten extrem offensiv, bis hin zur Manndeckung ausgerichtete Abwehr. Problem war allerdings das Harzverbot in der Halle. Voßhans: „Unsere Würfe gingen reihenweise einen halben Meter über das Tor.“ In der spannenden Schlussphase fielen die Verler Treffer dann aus Eins-gegen-eins Situationen.

TVV: Hillebrandova, Tölke – Werner (2), Zanghi (5/2), Strohmeier (2), Hölz (3), Blumenfeld (2/1), Thiele (3), Weitzel (3), Osmers (7/2).

Dein Outfit

Termine | INFO

Verlängerung der Zeitnehmerlizenzen
Die Zeitnehmerlizenen können verlängert werden.
Nähere Infos zu Terminen und Anmeldungen auf der Homepage des Handballkreises GT (LINK).

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 139 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang