Die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist beim TV Verl nach dem starken Auftritt beim 30:21-Erfolg über Porta Westfalica wieder zurück. Der Tabellenvorletzte muss dafür eine Lücke von vier Punkte zu Porta schließen, ein Sieg im Derby bei der Spvg. Steinhagen am Sonntag (17 Uhr) ist daher Pflicht. »Vielleicht dürfen wir noch ein Spiel verlieren. Mehr aber auch nicht, sonst gehen die Lichter aus«, weiß TVV-Trainer Hubertus Neuhaus, der mit seiner Mannschaft vor einem knackigen Restprogramm steht. Unter anderem warten noch die Spitzenteams aus Oberaden und Bergkamen auf den TV Verl. Dass Steinhagen am vergangenen Wochenende den Tabellenführer LIT II deutlich mit 32:25 in die Schranken wies, hat für Neuhaus keine Relevanz. »Steinhagen ist zu Hause nur schwer zu schlagen, das zeigen die Ergebnisse in dieser Saison«, sagt der Verler Coach. In der Tat haben bislang lediglich Nettelstedt II und Oberaden in Steinhagen gewonnen – beide jeweils mit nur einem Tor.

Nach drei einigermaßen stabilen Auftritten dürfte es aber in erster Linie am TV Verl selbst liegen, wie die Partie am Sonntagabend ausgeht. »Wir werden mit frischem Selbstvertrauen an die Aufgabe herangehen. Der Teamspirit ist schon länger vorhanden, die Mannschaft hatte sich nie aufgegeben«, sagt Hubertus Neuhaus, der personell wohl aus dem Vollen schöpfen kann. Kleinere Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen der leicht angeschlagenen Alexander Busche und Thilo Vogler.

Verl (zog). Wenn Verbandsligist TV Verl mit neuer Zuversicht nach dem ganz wichtigen und handballerisch überzeugenden Heimsieg über die HSG Porta-Westfalica zum Kreisderby bei der SpVg Steinhagen antritt, geht Trainer Hubertus Neuhaus nicht davon aus, dass die vom ehemaligen Verler Kreisläufer Torben Gottsleben trainierten Gastgeber schon im Saisonauslauf-Modus sind.

„Die müssen noch zwei Punkte holen, um ganz sicher zu sein. Die werden sie so früh wie möglich und somit gegen uns holen wollen“, erwartet Neuhaus am Sonntag einen top motivierten Gegner. Die Verler haben mit dem Heimsieg in der Vorwoche ein positives Zeichen gesetzt und den letzten Platz verlassen. „Aber geändert hat sich unsere Ausgangslage nicht“, rechnet Neuhaus vor: „Wenn wir alle fünf noch ausstehenden Spiele gewinnen, sind wir auch im nächsten Jahr Verbandsligist. Wenn wir vier gewinnen, haben wir gute Chancen. Und freiwillig abdanken, werden wir auf keinen Fall.“

Das Problem, das Neuhaus schon direkt nach dem Porta-Sieg zur Sprache brachte, ist die fehelende Konstanz. „Wenn wir nicht gut ins Spiel hineinkommen, gibt es schnell Selbstzweifel.“

Von unserem Redaktionsmitglied Stefan Herzog

Verl (gl). Aufbäumen, Lebenszeichen, oder der Griff nach dem Strohhalm. Ganz gleich, wie man den 30:21 (17:8)-Heimsieg über den nun wieder auf vier Punkte herangerückten Drittletzten HSG Porta Westfalica bezeichnet, es war ein deutliches Signal, das die Verbandsligahandballer des TV Verl am Samstag vor gewiss 300 Zuschauern (darunter in zwei Bussen angereiste Gästefans) und prächtiger Stimmung in der Dreifachhalle ausgesendet haben.

Fast wichtiger als die Tatsache, den letzten Platz an die von der TSG Harsewinkel bezwungene HSG Hüllhorst abgegeben zu haben und den Relegationsrang zwölf wieder ins Blickfeld zu bekommen, ist aber die Tatsache, wie die Mannschaft von Hubertus Neuhaus und seinem Co Robert Voßhans aufgetreten ist. Da war Leidenschaft und unbedingter Einsatzwillen, so wie es im Abstiegskampf gefordert ist. Da war – auch dank der endlich wieder gut besetzten Bank – aber zudem das handballerische Potenzial zu sehen, das die Mannschaft diesmal auch auf die Platte bekam.

Die erste Halbzeit war noch besser als beim Sieg über Nettelstedt II beim Neuhaus-Debüt vor neun Wochen. Das begann bei Torwart Patrick Schmidt, der gleich in der zweiten Minute einen Siebenmeter fischte und zur Pause zwei „Marken“ und neun Paraden zu verzeichnen hatte. Das gab der Abwehr Sicherheit und beeindruckte die Gäste, die mit Jan Christoph Hohlfeld bis zum Saisonende auf ihren verletzten Haupttorschützen verzichten müssen. Im TVV-Angriff lief es von der linken Seite mit dem starken und für den Formanstieg symptomatischen Marc Bode bis auf Rechtsaußen, wo Linkshänder Niklas Ottofrickenstein trotz seiner drei Zeitstrafen eine gelungene Rückkehr feierte. André Hesse langte im rechten Rückraum in den ersten fünf Minuten zweimal hin, Hendrik Schott zog sehenswert die Fäden, „Dima“ Bruy spielte klar verbessert.

Handball-Verbandsligist meldet sich nach 30:21 über Porta im Abstiegskampf zurück

Verl(WB). »Warum habt ihr erst zehn Punkte?«, fragt ein verdutzt dreinschauender Schiedsrichter Christian Voigt (SV SW Havixbeck) in Richtung der Handballer des TV Verl. »Gute Frage«, entgegnet Trainer Hubertus Neuhaus. Denn der abstiegsbedrohte Verbandsligist liefert am Samstagabend eine tadellose Leistung ab und führt die HSG Porta Westfalica beim 30:21 (17:8)-Erfolg in der ersten Halbzeit regelrecht vor.

Zur Information für Christian Voigt: Jetzt haben die Verler zwölf Punkte auf ihrem Konto, sind durch die Hüllhorster Niederlage gegen Harsewinkel nicht mehr Letzter und haben den Rückstand zum rettenden Ufer auf vier Zähler verkürzt. Diesen sicheren zwölften Rang bekleidet derzeit die HSG Porta, den direkten Vergleich hat der TVV für sich entschieden. »Es ist noch alles drin«, hat nicht nur Kreisläufer Alexander Busche fünf Spieltage vor Serienende den Kampfgeist wiederentdeckt: »Das war heute ein echtes Endspiel – und jeder hat es begriffen.« Beinahe symbolhaft steht der Auftritt von Marc Bode. Der Linksaußen bekam wochenlang nichts auf die Kette und trifft am Samstagabend sogar dreimal aus dem Rückraum.

Die Partie läuft bereits, als Thomas Fröbel noch emsig dabei ist, die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne mit hölzernen Klatschbrettern oder Pappen zu versorgen. Schließlich greift der am Kreuzband operierte Verler Rückraumspieler selbst zum Schlagwerkzeug und malträtiert ebenso wie Jonas Guntermann aus der zweiten Mannschaft eine große Trommel. Zu diesem Zeitpunkt hat seine Mannschaft einen furiosen 5:1-Start (10.) hingelegt, Torhüter Patrick Schmidt, der gleich in seiner ersten Aktion einen Siebenmeter von Luca Halstenberg pariert, ist bereits »on fire« und Porta-Trainer Dennis Eichhorn wird früh zu einer Auszeit gezwungen.

Verl (zog). „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Was die „Höhner“ bei der mit dem Titel gekrönten Heim-WM 2007 zum Hit machten, gilt jetzt für die Handballer des TV Verl. Denn das Verbandsliga-Schlusslicht empfängt am Samstag um 19 Uhr den Drittletzten HSG Porta Westfalica in der Dreifachhalle.

„Es gibt da keine zwei Optionen. Dieses Spiel müssen wir gewinnen. Und wenn wir das gegen den Mitkonkurrenten in eigener Halle nicht schaffen, dann werden wir keine Chance mehr haben“, fasst TVV-Trainer Hubertus Neuhaus zusammen. „Wir müssen jetzt anfangen zu punkten und eine Serie starten, die gegen Porta losgeht“, beschreibt Neuhaus den vorentscheidenden Charakter des Spiels.

Immerhin hat sich die vor der Osterpause dramatisch zugespitzte personelle Situation entspannt. Das liegt zum einen an Neuzugang Niklas Ottofrickenstein (Bild). Der als Jugendlicher beim Wiedenbrücker TV und dem TVV aktive Linkshänder hatte in der Bundesliga-A-Jugend von GWD Minden gespielt, musste nach seiner Rückkehr zum TV Verl zum Ende der Saison 2015/16 aber aufgrund anhaltender Schulterbeschwerden mit dem Handballsport aufhören.

Trotz der prekären, fast schon aussichtslosen Situation hat Hubertus Neuhaus seinen Humor nicht verloren. »Wir haben einen Neuzugang aus Barcelona«, scherzt der Coach gestern. Kein Star aus Spanien, sondern ein alter Bekannter hilft dem TVV jetzt im Abstiegskampf: Rechtsaußen und Linkshänder Niklas Ottofrickenstein (22), vor seiner langen Verletzungspause für GWD Minden in der A-Jugend-Bundesliga aktiv und davor in Verl, wird im Kellerduell gegen die HSG Porta Westfalia sein Debüt geben.

»Niklas, der seit zwei Wochen mittrainiert, wird uns sicherlich helfen«, meint Neuhaus. Bis auf die leicht angeschlagenen Thilo Vogler und Alexander Busche geht der am Abgrund stehende TVV in Bestbesetzung in die Heimpartie gegen den bereits sechs Punkte besser dastehenden Drittletzten. Der Trainerwechsel – Dennis Eichhorn löste Kai Bierbaum ab – hat Porta prompt weitergebracht: Drei Siege in Serie haben die wieder hoch motivierten Mindener zuletzt geholt.

Hubertus Neuhaus ist sich der brisanten Ausgangsposition bewusst. »Ab sofort müssen wir kontinuierlich punkten, ein Überraschungs-Remis reicht nicht mehr. Entscheidend wird sein, wie unsere Mannschaft mit dem großen Druck klar kommt«, sagt der Trainer. Gegen Porta hat er zwei Zähler fest eingeplant: »Wenn wir die nicht schlagen, wen dann?«

Doch für eine 24:27-Niederlage kann sich der TVV nichts kaufen

Emsdetten (dh). Steht eine Mannschaft im gesicherten Mittelfeld der Handball-Verbandsliga, dann ist eine 24:27 (10:12)-Niederlage beim Tabellendritten TV Emsdetten II sicherlich aller Ehren wert. Wenn diese Mannschaft aber der Tabellenletzte TV Verl ist, die im Kampf um den Klassenerhalt jeden Zähler benötigt, dann nutzt selbst ein solch achtbares Ergebnis gar nichts. Mit 10:30 Punkten haben die Verler weiter sechs Zähler Rückstand auf den rettenden zwölften Tabellenplatz.

»Ich habe nicht gesehen, dass wir die schlechtere Mannschaft waren. Eigentlich haben wir einen Punkt liegen gelassen, aber in den entscheidenden Phasen haben wir mehr Fehler als der Gegner gemacht«, sagte TVV-Trainer Hubertus Neuhaus nach der neunten Niederlage im zehnten Auswärtsspiel der Saison.

Mit dem quasi allerletzten Aufgebot waren die Verler am Samstag zum Nachholspiel nach Emsdetten gefahren, nur sieben der zehn Feldspieler waren im Vollbesitz ihrer Kräfte. Die anderen Akteure waren gesundheitlich angeschlagen, Thilo Vogler (Schmerzen in der Schulter) hatte sich am Vormittag noch fit spritzen lassen. In der zweiten Halbzeit konnte aber auch der Rückraum-Linke nicht mehr mithelfen. »Unter diesen personellen Voraussetzungen war unser Auftritt mehr als okay. Normalerweise trinkst du da anschließend ein Bier drauf. Aber in unserer Situation können wir uns dafür natürlich nichts kaufen«, sagte Hubertus Neuhaus.

Verl (zog). Mit einer angeschlagenen Rumpfcombo, mit erhobenen Köpfen, aber ohne Punkte traten die Verler Verbandsliga-Handballer nach der 24:27 (10:12)-Nachholspielniederlage beim TV Emsdetten II am Samstag Rückreise an.

Die Zweitligareserve, bei der Kreisläufer Matthias Boese bereits nach vier Minuten die Rote Karte sah, rückte damit auf Rang drei vor, zwei Punkte hinter dem von der TSG Harsewinkel behaupteten Aufstiegsplatz zwei. Die Verler dagegen bleiben mit 10:30 Punkten Schlusslicht und müssen in den sechs Spielen nach der Osterpause fünf Punkte auf den Drittletzten Porta-Westfalica aufholen. Dass sie das Zeug dazu haben, zeigten sie, obwohl personell aus dem letzten Loch pfeifend, beim Titelkandidaten.

Torwart Patrick Schmidt (krank und Leistenbeschwerden) konnte genauso wenig spielen wie Alexander Busche (Knie). Thilo Vogler ließ sich für Kurzeinsätze fitspritzen, auch Hendrik Schott war angeschlagen, Dmytro Bruy hatte einen schwachen Tag. „Für das Ergebnis müssen wir uns nicht schämen, da haben schon andere viel höher verloren“, sagte Trainer Hubertus Neuhaus. Emsdetten dagegen wechselte mit vollem 14-Mann-Kader munter durch. „Das dürfte am Ende entscheidend gewesen sein“, sagte Neuhaus, der in der dieser Woche nur auf Regeneration und Fitness setzt und erst nach Ostern wieder zum Training bittet.

Social Media

Dein Outfit

TV Verl von 1912 e.V.

Unsere Handballer sind Teil des
TV Verl v. 1912 e.V.

Mit über 3.000 Mitgliedern und etwa 30 verschiedenen Sportarten ist der TV Verl der größte Sportanbieter in Gütersloh.

Informationen zum umfangreichen Angebot des Gesamtvereines findet ihr auf der Vereinshomepage www.tv-verl.de

Ausbildungsportal

Service für Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

Jobbörse

An dieser Stelle weisen wir auf
aktuelle Stellenangebote unserer
Partner hin (Klick auf Logo)

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 159 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang